Gesundheit!

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • Sendung_16_6_CDB
    57:13
audio
52:35 Min.
Zeltia Mosquera: ein Dialog über die Konstruktion lebendiger Erinnerungen und Identitäten.
audio
56:57 Min.
AMLEGA Melillas Verband von Lesben, Schwulen, Transsexuellen und Bisexuellen: Hier leisten wir Tag für Tag Widerstand
audio
54:49 Min.
Wie können wir intersektional handeln? Und der Angriff auf Selbstbestimmung in den USA
audio
50:02 Min.
Human rights reporting
audio
57:00 Min.
Reisen und Migration
audio
57:08 Min.
Bergbau in Ecuador: Proteste rund um den Naturschutz
audio
49:25 Min.
Von bodyrEVOLution! bis “who got the power?” – Skin Festival 2022
audio
58:51 Min.
Die soziale und umweltschonende Architektur von Yasmeen Lari - Vom Beton zur "Barfuß-Architektur"
audio
56:58 Min.
Feministisches Engagement in der Diaspora
audio
58:03 Min.
Ollas Comunes – Collective Solutions for Individual Problems

Die neue Ausgabe der Zeitschrift Frauen*solidarität

Im aktuellen Heft widmet sich die Frauen*solidarität dem Thema Gesundheit. Herdenimmunität, Contact-Tracing oder Replikationsfaktor sind nun alltägliche Begriffe, die in unserem Wortschatz aufgenommen wurden. Gesundheitsthemen sind allgegenwärtig. In diesem Schwerpunkt sind Artikel aus/über Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa zusammengestellt, in denen eine feministische Sicht auf Gesundheit aufgezeigt wird.

In der Sendung werden die Artikel der Zeitschrift vorgestellt und es gibt ein Interview mit der Gesundheitsaktivistin Solea Winnie Nalubega zu Hören. Sie spricht über das Gesundheitssytem in Uganda und die Auswirkungen der Corona-Ausgangsbeschränkungen für Frauen und Mädchen.

Sendungsgestaltung: Claudia Dal-Bianco (Frauen*solidarität)

„Women’s rights activists have been very busy“

Ein Schmankerl von 2015

Ein Dokument das die Welt verändert? Oder waren es doch die Feministinnen? Das Abschlussdokument – die Pekinger Aktionsplattform – der vierten Weltfrauenkonferenz im Jahr 1995 in Peking gilt als Meilenstein im Prozess der Durchsetzung von Frauenrechten auf internationaler Ebene. Welche neuen Herausforderungen gibt es heutzutage? Braucht es eine 5. Weltfrauenkonferenz? Wie sollen wir heutzutage darauf drängen, damit Frauenrechte umgesetzt werden? Die chinesische Frauenrechtsaktivistin Cai Yiping, die 1995 beim zur UN-Konferenz parallel stattfindendem NGO-Forum dabei war, erzählt über ihre Eindrücke, das Erbe der Konferenz und die Herausforderungen für Frauenrechtsaktivistinnen heutzutage.

Sendungsgestaltung: Claudia Dal-Bianco (Frauen*solidarität)

Cai Yiping war 1995 beim NGO-Forum in Huariou dabei. Heute ist sie Mitglied des Vorstandes des internationalen feministischen Netzwerk DAWN (Development Alternatives with Women for a New Era), sowie Mitglied der UN-Frauen Asia-Pacific Regional Civil Society Advisory Group.

Literaturtipp: Dal-Bianco, Claudia: Women’s rights activists have been very busy. A Chinese perspective on feminist challenges since Beijing 1995. In: Frauen*solidarität Nr. 131 (1/15)

Schreibe einen Kommentar