“Auf der Suche nach dem eigenen Körper im Lockdown” ein Gespräch mit Sara Ablinger

Podcast
Frequently Asked Questions
  • sara_ablinger_10_06_20
    30:00
audio
"Zwischen schmuddlig und lustvoll" - Der künstlerische Reiz am konspirativen Denken
audio
Impf-Update Land Steiermark 26.11.21
audio
"Die Spielenden trauen sich jetzt mehr zu!" ➹ Spieleindustrie in der Pandemie Teil 6
audio
"Kunst bietet keine Lösungen - sie stellt Fragen" Corona Denkmal in Leibnitz
audio
"There were no ships going - everything was going by plane" ➹ Board Game Industry in Times of Pandemic Part 5
audio
"Fabriken sind schon mit Spieleklassikern ausgelastet, kleine Verlage profitieren kaum vom Boom" ➹ Spieleindustrie in der Pandemie Teil 4
audio
"Kuraufenthalt für die Seele" für Familien bei mia
audio
"Es war wie eine Lawine" - Pandemie auf Mallorca 2/2
audio
"Mir wäre eine 2G Messe lieber gewesen" ➹ Spieleindustrie in der Pandemie Teil 3
audio
"Man muss jetzt mehr Risiken eingehen" ➹ Spieleindustrie in der Pandemie Teil 2

Kurz nach dem Lockdown haben Body-Worker*innen in Wien eine Online-Initiative namens „Corona Connect“gestartet, die schnell internationalen Charakter angenommen hat. Man hat sich täglich zweimal zu Online-Treffen gesellen können. Ohne Verpflichtung und Free-of-charge.
Sara Ablinger war eine der Initiator*innen.Sie spricht über die Beziehung zum Körper, Isolation innerhalb des Lockdowns, was das Nicht-in-Kontakt-treten mit unseren Hormonen macht und wie sich das „Danach“ verändert hat.
Ihre Hoffnungen auf eine positive Körperbildbetrachtung mischen sich mit Beobachtungen der Verunsicherung im Öffentlichen Raum.Sara Ablinger ist vor allem in der Queer-Community als Body-Workerin in Wien tätig. Das Gespräch führte Lale Rodgarkia-Dara.

Foto: Brown Plain Collages

Images

Brown Plain Collages Facebook Post
299 x 251px

Leave a Comment