„Auf der Suche nach dem eigenen Körper im Lockdown“ ein Gespräch mit Sara Ablinger

Sendereihe
Frequently Asked Questions
  • sara_ablinger_10_06_20
    30:00
audio
Wer zahlt für die Krise? Corona-Lastenausgleich
audio
Die Balance zwischen Schutz und Verantwortung finden: Hospizarbeit unter sozialer Distanz
audio
"Das Parlament im Verordnungsstaat – eine verschwindende Größe" von Alfred Noll
audio
"Auswirkungen auf Migrant*innen und Geflüchtete in Österreich" von Alicia Allgäuer und Mary Kreutzer – Teil 1
audio
"Covid-19 in Brasilien" von Andreas Novy und Carlos R. Winckler - Teil 1
audio
"Auf dem Weg in einen Corona-Kapitalismus?" von Ulrich Brand
audio
"Covid-19 in Brasilien" - Teil 2 und "Corona in Japan" von Gregor Wakounig
audio
"Ungarns Ministerpräsident Orbán als Corona-Profiteur" von Karl Pfeifer – Teil 2
audio
"Der Kreml und die Coronakrise" von Jutta Sommerbauer
audio
"Corona in Mexiko" von Wolf-Dieter Vogel

Kurz nach dem Lockdown haben Body-Worker*innen in Wien eine Online-Initiative namens „Corona Connect“gestartet, die schnell internationalen Charakter angenommen hat. Man hat sich täglich zweimal zu Online-Treffen gesellen können. Ohne Verpflichtung und Free-of-charge.
Sara Ablinger war eine der Initiator*innen.Sie spricht über die Beziehung zum Körper, Isolation innerhalb des Lockdowns, was das Nicht-in-Kontakt-treten mit unseren Hormonen macht und wie sich das „Danach“ verändert hat.
Ihre Hoffnungen auf eine positive Körperbildbetrachtung mischen sich mit Beobachtungen der Verunsicherung im Öffentlichen Raum.Sara Ablinger ist vor allem in der Queer-Community als Body-Workerin in Wien tätig. Das Gespräch führte Lale Rodgarkia-Dara.

Foto: Brown Plain Collages

Bilder

Brown Plain Collages Facebook Post
299 x 251px

Schreibe einen Kommentar