„Die Nichtwahrnehmung der Belange von Sexarbeiter*innen während der Coronakrise ist respektlos“

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Corona und Sexarbeit in Ö
    13:32
audio
Gesamtsendung 1.12.2021
audio
Tag gegen patriarchale Gewalt an FLINTA-Personen
audio
Aktion Auto:Frei:Tag in Graz
audio
Gesamtsendung 24.11.2021
audio
Von Österreich im Stich gelassen: Die afghanische Wissenschaftlerin und Frauenaktivistin Amena Karimyan
audio
Gesamtsendung 17.11.2021
audio
Bessere Rahmenbedingungen in den Elementaren Bildungseinrichtungen JETZT!
audio
Gesamtsendung 10.11.2021
audio
Gesamtsendung 3.11.2021
audio
Pflegepersonalnotstand - Was jetzt zu tun ist

Von den Auswirkungen der Pandemie und den damit einhergehenden Schließungen sind auch Sexarbeiter*innen betroffen. In diesem Zusammenhang sollte bedacht werden, dass Grenzschließungen, Zugangsbestimmungen für den Härtefonds und ausfallende Einnahmen uns als Gesellschaft eben nicht alle gleichermaßen treffen, sondern unterschiedliche Auswirkungen für verschiedene Personenkreise haben.
Wir sprachen mit Mitarbeiter*innen verschiedener Beratungsstellen in Österreich und beleuchten mit diesem Wissen die Situation von Marta, einer Sexarbeiterin aus Rumänien, die in Österreich arbeitet.

Weitere Infos und Links, die im Beitrag erwähnt werden:
SOPHIE – Beratungszentrum für Sexarbeiter*innen in Wien: http://www.sophie.or.at
Red Edition – Wien: https://rededition.wordpress.com https://bit.ly/3dUVv4e
SXA – Frauenservice Graz: https://frauenservice.at/forschung-und-projekte/sxa
maiz – Linz: https://maiz.at/bereiche/maiz-sex-work

Der Beitrag ist erstmals erschienen im Rahmen von #Stimmlagen, am 21.5.2020.

Schreibe einen Kommentar