Wiederlesen! Birgit Müller-Wieland und „Das neapolitanische Bett“

Sendereihe
Das rote Mikro: Literatur
  • Wiederlesen! Birgit Müller-Wieland und "Das neapolitanische Bett"
    59:57
audio
Mario Hladicz: Die Dauer der Scham
audio
Portrait Alhierd Bacharevič, Autor aus Minsk
audio
Portrait einer Vielseitigen: Heidi Stahl
audio
Rosa Fischer: Vom Kleinbauerndirndl zur Schriftstellerin
audio
In memoriam Mathias Grilj, Journalist und Autor
audio
Baby, you can drive my car - Stories
audio
Clemens Schittko: Weiter im Text!
audio
Jana Radicevic, neue Grazer Stadtschreiberin
audio
Volha Hapeyevas "Mutantengarten"
audio
Gabriele Kögls neuer Roman "Gipskind"

Zur Person: „Birgit Müller-Wieland ist keine der bekanntesten, aber eine der besten Autorinnen ihrer Generation“, schrieb der Schriftsteller und Literaturkritiker Karl Markus Gauss schon vor Jahren. Birgit Müller-Wieland, geboren 1962 in Oberösterreich, lebt in München, schreibt Hörspiele und Opernlibretti, Gedichte, Erzählungen und Romane. Ihr Debut-Roman „Das neapolitanische Bett“ (Verlag Klaus Wagenbach 2005) glänzte mit einer spannenden Handlung und hoher literarischer Qualität. Ihr Roman Flugschnee (Otto Müller Verlag 2017) war für den Deutschen Buchpreis nominiert.

Sendungsinhalt: Im Mai 2011 hat Birgit Müller-Wieland in einem Salzburger Cafe von ihrem Werdegang erzählt, ihren Kindheitsträumen, den Veränderungen, die seit der Geburt ihrer Tochter ihr Leben bestimmen, und von ihrem Roman „Das neapolitanische Bett“. Ein Ausschnitt daraus und einige Gedichte aus dem Band „Ruhig Blut“ (Haymon 2002) sind in der Sendung zu hören. Es lesen Ingrid Traversa und die Autorin.

Das Gespräch mit der Autorin wurde am 7. Mai 2011 im Salzburger Cafe Basar aufgenommen. Aktualisierte Fassung einer Sendung vom Juli 2011.

Schreibe einen Kommentar