Erinnerungen an Uzzi Förster

Podcast
All That Jazz
  • all_that_jazz_2020-05
    60:00
audio
Louis Armstrong zum 50. Todestag und 120. Geburtstag
audio
Outreach Schwaz 2021 - eine Vorschau
audio
Klarinettist und Sopransaxophonist Sidney Bechet
audio
Benny Goodman - frühe Aufnahmen
audio
Alexander's Swingtime Orchestra - Let There Be Swing
audio
The Young Chet Baker, Clifford Brown mit Zoot Sims, Sonny Rollins und Max Roach
audio
Dave Brubeck Quartet
audio
Sam Siefert Ensemble Project
audio
Der Bassist Clemens Rofner
audio
Katharina Alber und ihr Buch über ihren Großvater Artur Rogger

Im vergangenen März wäre der Wiener Jazzmusiker Uzzi Förster, ein wahres Szene-Original 90 geworden. Er war ein Multiinstrumentalist, vor allem aber ein großartiger Tenorsaxofonist. Er war der jüngere Bruder des bekannten, in die USA ausgewanderten Physikers und Kybernetikers Heinrich von Foerster und Nachkomme der Architekten Ludwig und Emil von Förster.

Sein Motto war: Jazz muss laut und lustig sein

Ich habe Uzzi Förster in den späten 1970er Jahren in Wien kennen gelernt und als ein bisschen verrückt erlebt, seine Aktionen, wenn er irgendwo eingestiegen ist, er war unter anderem vom Dadaismus beeinflusst, und das hat er uns merken lassen.

Texte, die zum Thema verfasst wurden , und persönliche Erinnerungen, begleitet von Musik von Uzzi’s beiden LPs Infant Sound (1969) und Udrilliten (1972)

Leave a Comment