Geschichten schreiben, Gemüse schlichten: Ahmad Alshrihi, Exil-Literaturpreisträger

Sendereihe
Das rote Mikro: Literatur
  • 200309 ahmad alshrihi
    59:57
audio
In memoriam Mathias Grilj, Journalist und Autor
audio
Baby, you can drive my car - Stories
audio
Clemens Schittko: Weiter im Text!
audio
Jana Radicevic, neue Grazer Stadtschreiberin
audio
Volha Hapeyevas "Mutantengarten"
audio
Gabriele Kögls neuer Roman "Gipskind"
audio
Katharina Pressl und ihr Roman "Andere Sorgen"
audio
Lyrik und Gesellschaftskritik: Uroš Prah
audio
Zur Erinnerung an Franz Innerhofer (1944-2002)
audio
Nava Ebrahimi und "Das Paradies meines Nachbarn"

Zur Person: Ahmad Alshrihi, 28-jähriger Neo-Grazer mit syrischen Wurzeln, ist einer der Preisträger der Exil-Literaturpreise 2019.  Dieser Preis wird zur Förderung der Literatur von Autor/inn/en vergeben, die aus einer anderen Kultur kommen und in deutscher Sprache schreiben. Die Texte der Preisträger/innen, sowie Interviews mit ihnen wurden im Buch „Preis-Texte 2019“ in der Edition Exil veröffentlicht. – Zu schreiben begonnen hat Ahmad Alshrihi, nachdem er seine Heimat verlassen hatte, erst auf Arabisch, seit einiger Zeit auf Deutsch. Seine Kurzgeschichten könnten inzwischen ein Buch füllen und das ist auch sein großer Wunsch: dass seine Erzählungen und Gedichte irgendwann in einem Buch, auf dem sein Name steht, veröffentlicht werden.

Sendungsinhalt: Ahmad Alshrihi erzählt seine Geschichte, die in Damaskus beginnt und ihn über viele Umwege schließlich nach Graz geführt hat, wo er derzeit in einem Supermarkt arbeitet und sich auf die Lehrabschlussprüfung als Einzelhandelskaufmann vorbereitet. Er liest einige seiner Texte; dazu gibt es ein wenig Musik, gespielt auf dem Cello, dessen Klänge der junge Autor liebt.

Schreibe einen Kommentar