Was ist bloß mit der Gegenwart los? – Ein Abend mit Marie Jahoda

Podcast
FROzine
  • FROzine_05122019
    55:43
audio
Migrant*innen in der Pflege stärken
audio
"Wir brauchen in der Pflege die Vielfalt"
audio
Migration und Pflege – von Chancen bis zur Kulturfalle
audio
“Neue Schwierigkeiten nein zu sagen.”
audio
Tourismus, Konzepte, Zukunft – Wohin geht die Reise?
audio
“Das Patriarchat lebt im Familienrecht!”
audio
Wachstum = Maß aller Dinge für Gemeinden und Städte? | Frauenfußball – eine runde Sache in Stadt und Land
audio
Freie Medien und Wahlen
audio
Weltempfänger: Neue Verfassung für Chile
audio
Meine Stimme bei der Wahl

Am 26.11 präsentierten Maria Hofstätter, Meinrad Ziegler und Johann Bacher zwei neue Bände mit Texten von Marie Jahoda. Unter dem Titel “Was ist bloß in der Gegenwart los?” veranstaltet das Marie Jahoda – Otto Bauer Institut eine Buchpräsentation.

Marie Jahoda (1907–2001), in Wien geborene Sozialforscherin, wurde vor allem als Koautorin der Studie „Die Arbeitslosen von Marienthal“ bekannt. Nach ihrer Ausbürgerung aus Österreich im Jahr 1937 wirkte sie in New York, London und Sussex, wo sie 1973 als Professor of Social Psychology emeritierte. Ihr spezifischer Forschungsstil und ihr Konzept einer lebensnahen Sozialforschung sind gerade heute wieder hochaktuell und richtungsweisend.

Am 26.11 um 19 Uhr präsentierten Maria Hofstätter, Meinrad Ziegler und Johann Bacher zwei neue Bände mit Texten von Marie Jahoda. Dabei geht es unter anderem um die Themen Arbeit und Arbeitslosigkeit, Nationalismus und Globalisierung sowie um Fragen zur Vorurteilsforschung. Jahodas Arbeiten liefern wichtige Argumente und Sichtweisen für diese aktuellen politischen Fragen.

Eine Sendung von Astrid Dober.

Leave a Comment