Buchtipp 77: Li Mollet – und jemand winkt

Sendereihe
Buchtipps von und mit Urs Heinz Aerni
  • 2019_11_05_li_mollet_125728.281031051
    Download
    10:13
audio
Buchtipp 78: Monika Lustig - Schaffen als Verlegerin
audio
Buchtipp 76: Claudia Puhlfürst – Keiner kennt die Wahrheit. Mysteriöse ungelöste Fälle
audio
Buchtipp 75: Alexander Günsberg – Tanz der Vexiere
audio
Buchtipp 74: Rebecca Heinrich - Aus gegebenem Anlass
audio
Buchtipp 71: Sybille Ciarloni - Bernstein und Valencia
audio
Buchtipp 72: Sabina Altermatt und Christof Gassers
audio
Buchtipp 73: Martin Liechti - Aphorismen + Notate
audio
Buchtipp 70: Meret Gut - Einen Knochen tauschen wir
audio
Buchtipp 69: Jürgen und Thomas Roth - Kritik der Vögel. Klare Urteile über Kleiber, Adler, Spatz und Specht

Wir hören Buchtipps mit Urs Heinz Aerni. Der heutige Roman ist „und jemand winkt“ von Li Mollet erschienen im Ritter Verlag.

Li Mollet choreographiert in „und jemand winkt“ einen Reigen von Mikro-Erzählungen von den grenzenlosen Möglichkeiten, aber auch absurden Beschränkungen der Existenz, denen sich ihre anonymen, als „Jemand“ auftretenden Figuren unterschiedlichen Alters, aus verschiedenen Zeiten, Milieus und Berufen konfrontiert sehen. Wo andernorts Geschichten oder Porträts ganze Bände füllen, formt Mollet hochkonzentrierte Miniaturen auf gerade einmal drei bis vier Zeilen, betrachtet dabei Gegenwärtiges aufmerksam und testet es auf Nuancen im Vergleich mit Vergangenem oder Zukünftigem.
Wie wäre es, wiederholt die Autorin unablässig, von diesem oder jenem zu erzählen, und verquickt die aus dutzenden weltliterarischen Quellen extrahierten Erzählstoffe mit Ingredienzien der eigenen Biographie zum Potential für neue Geschichten, deren Rhythmus von Assoziation, Gleichklang oder Kontrast geprägt wird. Solchen Möglichkeitsraum durchkreuzen indes zahlreiche, nach präzisen Intervallen abgefeuerte „kleine Imperative“ einer kompakten Mehrheit. Solcherart Gemeinplätze wie „Kunst ist zu nichts nütze“ appellieren in Li Mollets Prosabuch mit poetischem Feinsinn an die Notwendigkeit, das bestehende Falsche anzutippen und als veränderbar zu begreifen.

Li Mollet, geboren 1947 in Aarberg (Kanton Bern), studierte Erziehungswissenschaften und Philosophie, lebt als Autorin in Bern. Ihre Prosa wurde mit Stipendien und Preisen gefördert, u.a. mit dem Literaturpreis des Kantons Bern.

Urs Heinz Arni traf sich mit Li Mollet um über ihren Roman zu sprechen.

Schreibe einen Kommentar