„August Walla – Texte auf Bildern“

Sendereihe
Literarische Matinée um 10:00
  • 2019_05_28_August Walla
    30:01
audio
Herbst-Zeit - Lese-Zeit - Der Deutsche Buchpreis
audio
"Facetten der Angst - in Literatur und Wissenschaft"
audio
Literatur am Semmering - der Star ist das Hotel
audio
Ein Literatursalon - in St. Wolfgang? Hilde Spiel und die 50-er Jahre
audio
Anne Sexton - 'Lebe oder stirb'
audio
Alfred Kolleritsch - Dichter und Förderer von Dichtern
audio
Eine seltsame Anziehung - Berühmte Dichter-berühmte Hotels
audio
"Nelly Sachs - Berlin 1891 bis Stockholm 1970 - Schreiben als 'Atemhilfe'"
audio
"Endlich wieder reisen - mit berühmten Literaten zu berühmten Hotels"
audio
"Paul Celan - deutschschreibender, jüdischer Dichter aus Rumänien - 100. Geburtstag - 50. Todestag"

August Walla war kein Schriftsteller – und doch hat er tausende Texte und Briefe geschrieben. Er schrieb auf Bäume und Steine, auf Tapeten und Holzbänke, er bemalte Wände, Zimmerdecken und Holzhütten – August Walla war ein Universalkünstler. Er gehört zur Gruppe der sogenannten ‚Art Brut‘. Die ‚Literarische Matinée‘ hat die ihm gewidmete Sonderausstellung des Museums Gugging in Maria Gugging besucht.
Auch der Psychiater, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts begonnen hat, Werke von Patienten in psychiatrischen Anstalten zu sammeln, Hans Prinzhorn, kommt mit Zitaten aus seiner Publikation ‚Bildnerei der Geisteskranken‘ zu Wort.
Kongeniale musikalische Begleiter sind André Heller und Der Nino aus Wien.

Schreibe einen Kommentar