• 4lthangrund_fuer_sos
    26:07
  • MP3, 192 kbps
  • 35.88 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

(Ungeschnittene Aufzeichnung der Presskonferenz von 4lthangrund für alle und Seebrücke Wien am 20. Mai 2019)

Die Initiative 4lthangrund für alle setzt sich dafür ein, dass die Überbauungen des Franz-Josefs-Bahnhofs und die Gebäude und Flächen rundumadum von der ehemaligen WU über das Biozentrum bis zum Julius-Tandler-Platz für alle nutzbar bleiben bzw. werden. Derzeit hat die Initiative in der alten WU Räumlichkeiten, die als Kulturzentrum und als Grätzl-Labor genutzt werden und allen zur Verfügung stehen. Das riesige Areal, für das immer wieder neue Bebauungspläne präsentiert werden, biete Möglichkeiten, einen Ort zu schaffen bzw. zu erhalten, an dem Kunst, Kultur, Bildung und Soziales gelebt werden könne, meint die Initiative, und präsentierte am Montag, dem 20 Mai ihre Vorstellungen von einem „Althangrund für alle“.
Am Freitag dem 31. Mai gibt es die erste Veranstaltung der neu geschaffenen Reihe „Grund für …“
Diesmal heißt es „Grund für SOS“, und an diesem Tag geht es um Flucht, sichere Überfahrt über das Mittelmeer, Seenotrettung, Bleiberecht, Recht auf Stadt und Mitbestimmung in lokalen Angelegenheiten.
Workshops starten am 31. Mai um 12 Uhr. Das Abschluss- und Nachtprogramm um 19:30. Den ganzen Nachmittag und Abend gibt es Kinoprogrann, weitere Aktionen und Aktivitäten und Kinderprogramm von 12 bis 19 Uhr. Alles in der ehemaligen WU, Wien 9, Augasse 2–6, unweit der Station Spittelau (S40, U4, U6)
Die Einkünfte dieses Tages kommen Initiativen wie der „Seebrücke Wien“ zugute, die für eine Entkriminalisierung ziviler Seenotrettung eintritt.
Mehr Informationen gibt es auf https://www.4lthangrund.jetzt/