„Erst Einführung von Schutzzonen erzeugt Unsicherheitsgefühl“. Schutzzonen aus der Sicht kritischer Stadtgeografie

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • IV_Anke Strüver_final
    07:53
audio
30:07 Min.
Lastenräder als Politikum | Eine Utopie: Autofreie Städte?
audio
27:09 Min.
Sommerpause: Rechtsextremismus auf den Corona-Demos
audio
30:00 Min.
Kulturaustausch mit der Ukraine | Impfkampagne der Stadt Graz
audio
29:54 Min.
Inflation: Wie sich Konzerne in Krisenzeiten bereichern | Eskalierende Polizeigewalt in Deutschland
audio
28:57 Min.
„Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge“ – Ende Gelände 2022 in Hamburg | Feuer und Flamme dem Patriarchat
audio
26:44 Min.
Cabrio-Strand im Gries | Julia Feier zur Arbeit als Doula und feministischer Geburtskultur
audio
30:01 Min.
Netzpolitischer Abend am Elevate in Graz | 10 Jahre Rojava – eine Feier im Rösselmühlpark
audio
23:49 Min.
Festung Europa – Kommentar der Redaktion | Radikaler Konservatismus
audio
30:00 Min.
Rechtsextreme Vereinnahmung des Ukraine Krieges | Pride March und Pinkwashing – nicht alle feiern
audio
29:59 Min.
Feindbild Kurdistan | Antisemitismus auf der Documenta 15

Heute folgt das vorerst letzte Interview aus unserer Beitragsreihe zum Thema Schutzzonen in Grazer Parks.
Im Laufe der letzten Wochen widmeten wir uns dieser durchaus auch umstrittenen Maßnahme aus sozialarbeiterischer, politischer und juristischer Perspektive. Die Universitätsprofessorin Anke Strüver lehrt und forscht an der Uni Graz in der Disziplin Humangeographie. Diese beschäftigt sich mit der wechselseitigen Konstitution von Gesellschaft und Raum. Sie stellt sich Fragen wie: „Wie beeinflusst uns der Raum, in dem wir uns bewegen“, aber auch „Wie prägen wir diesen Raum“? Innerhalb dieses Wissensgebiets legt Anke Strüver ein besonderes Augenmerk auf kritische Stadtgeographie. Sie ist unter anderem Mitherausgeberin des „Handbuchs Kritische Stadtgeographie“.
Wir baten sie zum Interview, um für VON UNTEN einen humangeographischen Blickwinkel auf das Thema „Schutzzonen“ und öffentlichen Raum zu öffnen.

Schreibe einen Kommentar