Buchtipp 72: Sabina Altermatt und Christof Gassers

Sendereihe
Buchtipps von und mit Urs Heinz Aerni
  • 2019_01_29_Sabina_Altermatt_Christof_Gasser
    Download
    10:03
audio
Buchtipp 78: Monika Lustig - Schaffen als Verlegerin
audio
Buchtipp 77: Li Mollet – und jemand winkt
audio
Buchtipp 76: Claudia Puhlfürst – Keiner kennt die Wahrheit. Mysteriöse ungelöste Fälle
audio
Buchtipp 75: Alexander Günsberg – Tanz der Vexiere
audio
Buchtipp 74: Rebecca Heinrich - Aus gegebenem Anlass
audio
Buchtipp 71: Sybille Ciarloni - Bernstein und Valencia
audio
Buchtipp 73: Martin Liechti - Aphorismen + Notate
audio
Buchtipp 70: Meret Gut - Einen Knochen tauschen wir
audio
Buchtipp 69: Jürgen und Thomas Roth - Kritik der Vögel. Klare Urteile über Kleiber, Adler, Spatz und Specht

Wir hören Buchtipps mit Urs Heiz Aerni

Im heutigen Beitrag widmet sich Urs Heiz Aenir gleich mit zwei schweizer AutorInnen:

Sabina Altermatt lebt sie als freie Schriftstellerin in Zürich und im Glarnerland. Sie schreibt Kolumnen, Kurzgeschichten, Hörspiele, Kinder- und Jugendbücher sowie Romane. Für ihr literarisches Schaffen erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien.

Der aktuelle Kriminalroman „Jagdgeflüster“ ist im Piper Verlag erschienen und führt in die Jagdszene im Schweizer Kanton Graubünden.

Christof Gassers Romane um den Kommissar Dornach, der sich in Solothurn mit dem organisierten Verbrechen, den Katholischen Strukturen und anderen Abgründen herumschlägt, wurden zum Kult. Neu entführen seine neuen Romane „Schwarbubenland“ und „Blutlauenen“ in andere Orte der Kantone Solothurn und Bern. Alle Bücher sind im Emons Verlag erschienen.

In den folgenden Minuten beschäftigen wir uns mit der grundsätzlichen Frage, wie sich der Schweizer Krimi vom österreichischen und deutschen unterscheidet.

Schreibe einen Kommentar