124. radioattac, 20.06.05-PC

Sendereihe
radioattac
  • 124. radioattac, 20.06.05-PC
    28:30
audio
913. radio%attac – Sendung, 30.11.2020
audio
912. radio%attac – Sendung, 23.11.2020
audio
911. radio%attac - Sendung, 16.11.2020
audio
910. radio%attac Sendung
audio
"Klimawandel ganz konkret" - Der Stand der Dinge und zu erwartende Szenarien für Österreich
image
909. radio%attac – Sendung, 02.11
audio
908. radio%attac – Sendung, 26.10.2020
audio
907. radio%attac - Sendung, 19.10.2020
audio
906. radio%attac Sendung
audio
905. radio%attac Sendung

1.) attac-Treffen in Brüssel

Letzte Woche trafen sich VertreterInnen von ATTAC aus fast ganz Europa in Brüssel. Eines der Themen, die dort diskutiert wurden, war die EU-Verfassung, was von ihr übrig geblieben ist bzw. wie man weiter vorzugehen beabsichtigt. radio%attac telefonierte mit Gerold Schwarz von ATTAC Deutschland über seine Eindrücke von dem Treffen in Brüssel.
Für Interessierte empfehlen wir nochmals die Homepage www.noeuconstitution.net.

2.) Nach dem NON – Strategien der Verfassungekritiker

Leo Gabriel gibt Informationen, die man in den Mainstream-Medien vergeblich sucht. Dort ist dagegen wieder und wieder von einem Pakt zwischen extremer Linken und Rechtsextremen zu lesen. Ein, wie wir meinen großes Vorhaben wird wohl auch die durchgängige Information der Bevölkerung sein.

3.) „Arbeitsmannequin – Zum Wandel des Arbeuitsbegriffs“

Ein starkes Motiv für die Ablehnung der EU-Verfassung war unter anderem der Umgang der Politik mit den arbeitenden Menschen. Abbau der Sozialstandards, Lohndumping und andere Grauslichkeiten mehr bestimmen die Eckpunkte der EU-Verfassung.
Am 5. 6. organisierte die „Frauenhetz“ in Wien die Veranstaltung: „Arbeitsmannequin – Zum Wandel des Arbeitsbegriffs“. Mit einem Ausschnitt aus dem Vortrag der Philosophin Gerburg Treusch-Dieter möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, den Begriff: „Prekäre Arbeitsbedingungen“ auf einem hohen Niveau neu zu denken.

An der heutigen Sendung haben mitgearbeitet: Beatrix Beneder, Gerhard Gutschi und Barbara Nothegger.

Schreibe einen Kommentar