Macht Sprache mächtig?

Podcast
aufdraht: Leipziger Buchmesse 2019
  • Leipziger Buchmesse 2019 - Macht Sprache mächtig?
    54:36
audio
Gut vernetzt, und nun?
audio
Über Abtreibung schreiben
audio
Wie politisch ist der Buchhandel?
audio
Selbstbewusst nach links statt von Rechten treiben lassen
audio
Queens Against Borders: Die Auseinandersetzung mit den Rechten und der Kampf für LGBTIQ*-Rechte
audio
Ahoj! Das junge Tschechien bei Wieser
audio
Jutta Treiber: Halt den Mund, sagte Mutter und dann starb sie
audio
Winfried Wolf: Mit dem Elektroauto in die Sackgasse
audio
Leipzig liest weltoffen – mehr Demokratie auf der Leipziger Buchmesse

Aufzeichnung der Diskussion am 23.3.2019 auf der Leipziger Buchmesse, organisiert von #verlagegegenrechts.

Sprache prägt unsere Vorstellung von der Welt. Doch wer darf an der Geschichte mitschreiben?
Mit: Luise F. Pusch (Professorin für Sprachwissenschaft und Autorin), Fatma Aydemir (taz-Redakteurin, Romanautorin, Essayistin und Herausgeberin), Lea Sauer (Autorin, Deutsches Literaturinstitut Leipzig).
Moderation: Mohamed Amjahid (Journalist)
Dass Sprache Ausdruck von Herrschaft ist und diese reproduziert, wird gemeinhin angenommen. Interessant sind die Strategien, wie diese Reproduktion aufgebrochen, wie Sprache verändert werden kann und wie sich Marginalisierte diese aneignen können. Zwei Vertreterinnen, die diesen gleichermaßen produktiven wie kritischen Umgang mit Sprache pflegen und an andere vermitteln, sind Luise F. Pusch und Fatma Aydemir. Die Sprachwissenschaftlerin Luise F. Pusch setzt sich bereits seit den siebziger Jahren für eine gendergerechte Sprache ein (z.B. in dem Buch „Deutsch als Männersprache“) und hat die feministische Linguistik gerade in ihren Anfängen in Deutschland stark geprägt. Die erfolgreichen Errungenschaften dieses Diskurses werden in letzter Zeit wieder verstärkt angefeindet. Die taz-Redakteurin Fatma Aydemir stellt in ihrem Debütroman „Ellbogen“ und in der von ihr mitherausgegebenen Anthologie „Eure Heimat ist unser Albtraum“ schonungslose Perspektiven auf die rassistische und antisemitische Gesellschaft vor. Inmitten des Buchmessentrubels stellen wir dabei auch die Frage, wer es derzeit schafft publiziert zu werden und wessen Stimme gehört wird. Lea Sauer ist Literaturwissenschaftlerin und Autorin, sie zeigt am Beispiel der Flaneur-Figur, wie die Sprache dazu beigetragen hat und immer noch dazu beiträgt, dass bestimmte Vorstellung in der Literatur und somit auch im Alltag vorherrschen oder unterdrückt werden.

1 Kommentar

Leave a Comment