Neue Helden – alte Helden

Sendereihe
VON UNTEN im Gespräch
  • heroes_FINAL_radio
    Download
    55:14
audio
"Meine Mama war Widerstandskämpferin"
audio
Podiumsdiskussion vom Aktionstag für Klimagerechtigkeit
audio
NS-Wiederbetätigung auf Grazer Polizeidienststelle?
audio
Fahrräder vs. Autos - PlatzFAIRteilung im Grazer Verkehr
audio
Utopie! Ein Club 2 on air
audio
Denis Goldberg (1933-2020): Der Auftrag. Ein Leben für die Freiheit Südafrikas
audio
Der Holocaust in Graz. Eine Gedenksendung
audio
Die Geflüchtetenbewegung im Mittelmeer als unsichtbare Kriegsführung
audio
Alternative Sichtweisen vs. Alternative Fakten
audio
"We are defending natur itself" - Erfahrungen mit Umwelt- und Klimaaktivismus

Die gesellschaftlichen Konstruktionen des Heroischen nehmen zu und reaktivieren überkommene Vorstellungen männlichen Handelns. In der Neuen Rechten – Europa, wie auch weltweit – ist männliches Heldentum wieder gefragt und positioniert sich in vielfältigen applaudierten Formen in den Vordergrund. Befinden wir uns auf dem Rückzug aus den politischen Projekten der Moderne: Demokratie, Geschlechtergleichheit, Annäherung der Schichten und Welten? Oder verweist die aktuelle Lage auf eine Suche nach neuen politischen und gesellschaftlichen Formen und Formierungen? Worin liegt der Nutzen des Heldischen, worin die Gefahren? (Johanna Rolshoven)

Von der Buchvorstellung „Heroes. Repräsentationen des Heroischen in Geschichte, Kultur und Alltag“ (2018) mit Podiumsgespräch vom 10. Januar 2019 im Literaturhaus Graz berichtet Justin Winkler.

Mit: Renate Hansen-Kokoruš (Slawistik), Michael Kurzmann (Sozialarbeiter und Psychoanalytiker i.A.), Klaus Rieser (Amerikanistik), Johanna Rolshoven (Kulturanthropologie), Heidrun Zettelbauer (Geschichte). Moderation: Christian Neuhuber.

 

Schreibe einen Kommentar