Nahverkehrsdrehscheibe Graz – 6 Jahre Stromverschwendung

Podcast
morgen
  • Nahverkehrsdrehscheibe Graz - 6 Jahre Stromverschwendung
    30:01
audio
Müllsammelgemeinschaft - No Time To Waste
audio
Ressourcen-Tagebuch
audio
Nachhaltig in den April
audio
Schlaf dich gesund!
audio
Lela - europaweit Dumpstern (2)
audio
Lela - europaweit Dumpstern (1)
audio
Frühling im Anmarsch
audio
Nachhaltig in den Februar - die Waschmaschine
audio
Nachhaltiges Finanzsystem – eine Utopie? (2)
audio
Nachhaltiges Finanzsystem – eine Utopie?

Am 5.2.2013 gab es den ersten Zeitungsbericht über die Stromverschwendung bei der Nahverkehrsdrehscheibe am Grazer Hauptbahnhof, sie startete übrigens Ende November 2012 bei deren Eröffnung.

Diese 137. Ausgabe von “morgen” ist gleichzeitig die erste “ReUse-Ausgabe”.
Der Großteil der Aufnahmen für die 119. Ausgabe vom 6.7.2018 “Graz ist Ökostadt” wurden dabei wiederverwendet, um dem 6. Geburtstag, des ersten öffentlichen Beitrages, der am 5.2.2019 ist – zu würdigen.

 

Den wartenden Fahrgästen wurden dabei folgende Fragen gestellt:

  • Welchen Sinn mach die Beleuchtung während der hellen Tageszeit bei der Nahverkehrsdrehscheibe?
  • Ist das dir schon vorher aufgefallen?
  • Wie hoch ist die jährliche Stromverschwendung dort?
  • Wie lange müsste, dass gerade in Bau befindliche Murkraftwerk Graz, jedes Jahr in Betrieb sein, um die jährliche Stromverschwendung zu kompensieren?
Die aktuelle jährliche Stromverschwendung ist aktuell geringer wie im Juli 2018. Aus aufnahmetechnischen Gründen wurde darauf aber keine Rücksicht genommen. Die aktuell geringere jährliche Stromverschwendung resultiert daraus, dass die “Festbeleuchtung” des “Straßenbahntunnels inzwischen abgestellt wurde – DANKE.

 

Links:

Chronologische Aufbereitung der Ereignisse seit November 2012 mit den wichtigsten Fakten

Zum Nachhören 119. Ausgabe vom 6.7.2018 “Graz ist Ökostadt

 

Images

Wartehalle der Nahverkehrsdrehscheibe am Grazer Hauptbahnhof am 31.1.2019 - Am 5.2.2013 gab es den Beitrag  “Golden Eye: Dauerlicht im Visier” in der Kleinen Zeitung.
Bis heute sind exakt 6 Jahr vergangen. Die Stromverschwendung ist leider immer noch aktiv und es wird in diesem Jahr wahrscheinlich die Grenze von 1.000.000 kWh Strom, die verschwendet wird, überschritten. 
Ist eigentlich schon erstaunlich was im dritten Jahrtausend, wo der Klimawandel längst Realität geworden ist, in einer Stadt die sich Ökostadt nennt, alles möglich ist, und fast alle schauen dem kommentarlos zu?
ps. Die Errichtung des Murkraftwerkes Graz wird in einer kürzeren Zeitspanne erledigt werden,wie die Abstellung dieser Stromverschwendung.
4000 x 3000px

Leave a Comment