• Haderer, ein österreichischer Karikaturist - bekifft von der Meinungsfreiheit?
    25:03
  • MP3, 64 kbps
  • 11.47 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Warum das Bild eines surfenden Jesus zu einem Fall für den Richter wurde und was niemand daran auffallen will!

Im Januar des heurigen Jahres war der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer in Griechenland wegen Religionsbeschimpfung durch seinen Komikband „Das Leben des Jesu“ in 1.Instanz zu 6 Monaten Haft bzw. einer Ersatzgeldstrafe von €1.600,– verurteilt worden.

In dem Buch wird „Christus als liebenswerter Weihrauch-Kiffer, die wundersame Fischvermehrung als Bootsunglück und der Gang über den See Genezareth als Surf-Trip gezeigt“, was auch in Österreich für Proteste gesorgt hatte. Kardinal Schönborn sieht durch besagte Darstellungen die religiösen Gefühle seiner Schäfchen mit Füßen getreten und verlangte bereits 2002 nach Erscheinen des Buches eine Entschuldigung Haderers.

Zu einer gerichtlichen Verurteilung kam es bis dato nur in Griechenland. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass es in einem Land wie Griechenland, das als Wiege der Demokratie gilt, solcher Art mittelalterliche Reaktionen gibt,“ lässt Gerhard Haderer wissen und sieht gemeinsam mit Künstlerkollegen wie Elfriede Jelinek und anderen in der erstinstanzlichen Verurteilung einen Angriff auf „die in europäischen Demokratien geschützten Grundrechte der Meinungs- und Kunstfreiheit“, einen „skandalösen Angriff auf die Grundlage ihrer Arbeit“.

In der Berufungsverhandlung im April des heurigen Jahres wird die Erstentscheidung aufgehoben, Haderer vom Vorwurf der Religionsbeschimpfung freigesprochen. Die Welt des Gerhard Haderer und die seiner Künstlerkollegen ist damit wieder in Ordnung.

Wir wollen diesen Fall zum Anlass nehmen, zu klären, was es mit dem staatlich gewährten Recht auf Meinungsfreiheit und den gesetzlich definierten Grenzen zum Schutz der religiösen Gefühle auf sich hat und was von Karikaturisten zu halten ist, die all das als Grundlage ihrer Tätigkeit sehen.

Der vollständige Text zur Sendung befindet sich auf der Homepage http://www.gegenargumente.at