Klangpoetin ist neue Grazer Stadtschreiberin: Kinga Tóth

Podcast
Das rote Mikro: Literatur
  • 181001 kinga toth
    59:58
audio
59:58 Min.
manuskripte 236: Die Musen schweigen nicht
audio
59:57 Min.
So long, Annemarie!
audio
59:58 Min.
Kaffeehausliteratur auf der Murinsel
audio
59:58 Min.
Constantin Schwab: Das Journal der Valerie Vogler
audio
59:58 Min.
Wasserstaub: Bianca Kos erkundet Rijeka
audio
59:58 Min.
Vladimir Vertlib: Zebra im Krieg
audio
59:58 Min.
Neue Romane preisgekrönter Autorinnen
audio
59:58 Min.
Daniela Kocmut: Freitauchen
audio
59:58 Min.
Wurstfragen: Antonio Fian und Kollegium Kalksburg
audio
59:57 Min.
Radka Denemarkova: Stunden aus Blei

Zur Person: Kinga Tóth, geb. 1983 in Sárvár in Ungarn, schreibt auf Ungarisch, Deutsch und Englisch v.a. Lyrik, aber auch Kurzgeschichten und Theaterstücke. Sie arbeitet spartenübergreifend, hat einige Gedichtbände selbst illustriert, performt ihre Texte häufig mit Soundunterstützung auf internationalen Festivals. Sie ist Songwriterin und Sängerin des Tóth Kína Hegyfalu-Duos.

Sendungsinhalt: Kinga Tóth erzählt von ihrem früh erwachten Interesse an der deutschen Sprache, obwohl niemand in ihrer Familie deutsch gesprochen hat, den diversen Studien, die sie absolviert hat, dem Unterrichten an ständig wechselnden Schulen, weil es keine Fixanstellungen für junge Lehrer gab, dem gut bezahlten Job als Logistikmanagerin, den sie eine Zeit lang hatte, frühere und künftige künstlerische Projekte. Auch ihre Sicht auf die politische Entwicklung in Ungarn kommt zur Sprache.

Links: Kinga Tóth auf wikipedia, Kinga Tóth: Wir bauen eine Stadt, Gedichte, parasitenpresse 2017, Texte von Kinga Toth: Zentrale für Experimentelles und im signaturen-magazin.de

Hinweis: In der nächsten Sendung „Das rote Mikro“ ist u.a. eine Poesie-Klang-Performance von Kinga Tóth zu hören, die im Mai 2018 in Dresden aufgeführt wurde.

Schreibe einen Kommentar