R(h)eingehört: Es ist wieder Donnerstag

Sendereihe
R(h)eingehört
  • Donnerstagsdemo
    05:49
audio
R(h)eingehört Plakataktion des Vereins Amazone Bregenz
audio
R(h)eingehört zum Ausstellungsprogramm des Palais Thurn und Taxis
audio
R(h)eingehört Stimmen von Teilnehmern an den "Coronademonstrationen"
audio
R(h)eingehört "gelobt und mitssverstanden Mohammed"
audio
R(h)eingehört Hilfe für geflüchtete Menschen in Bosnien
audio
R(h)eingehört zum Buch "Außer Haus"
audio
R(h)eingehört Spinnerei Slam via Livestream
audio
R(h)eingehört mit Prinz Grizzley
audio
R(h)eingehört vom Protestcamp Dornbirn
audio
R(h)eingehört Protestcamp in Dornbirn

Für kommenden Donnerstag, 4. Oktober, gibt es einen Demo-Aufruf unter dem Motto  „Es ist WIEDER Donnerstag.“

Wiederdonnerstag erinnert daran, dass bereits von 2000 bis 2006 am Donnerstag in Wien demonstriert wurde. Damals gegen die Schwarz-Blaue Koalition unter Bundeskanzler Schüssel.

Heute wendet sich der Demo-Aufruf an Kritikern der Regierung Kurz-H.C. Strache.

Treffpunkt ist um 18 Uhr am Ballhausplatz.

Es gibt RedenerInnen, unter anderen die Schriftstellerin Stefanie Sargnagel und die Journalistin Nour Kelifi, viel Musik mit Clara Luzia, den Sofa Surfers und Gustav, um nur einige zu nennen.

Mit dem Suchbegriff Wiederdonnerstag gibt’s im Netz weitere Infos

1 Kommentar

  1. Ihr seid genauso einfältig wie die Aktionisten der damaligen Demos. Diese waren für mich der Grund aus der SPÖ, der ich seit 1964 angehört hatte, auszutreten, und ich bin froh darüber, denn was aus dieser Partei geworden ist sieht heute. Was ich mich frage ist, welche Trolle lassen sich heute noch für sie vor den Karren spannen, es scheint ja immer noch welche zu geben. Und wenn ich mir ansehe wer als prominent bezeichnet wird, verstehe ich die Welt gar nicht mehr. Wer ist eine Sargnagel oder eine Kelifi. Sie werden es diesmal ungleich schwerer haben die derzeitige Regierung anzupatzen, zu abgesichert ist sie, allein durch ihre aktuelle Politik, die eher für Österreich gut ist, als dass sie uns Bürgern schadet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar