• 20181004_planetarium_SozialerTod
    60:00
  • MP3, 192 kbps
  • 82.4 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Immer häufiger müssen Gemeinden Menschen von Amtswegen bestatten. Es ist von Angehörigen einfach niemand da oder sie sind nicht bereit, sich um die Beerdigung zu kümmern. Viele Menschen sterben zuerst den sozialen Tod, in dem sie alleine und ohne soziale Kontakte in ihren Wohnungen oder Institutionen verbleiben. Aber nicht nur ältere Menschen, auch körperlich oder psychisch Kranke, Flüchtlinge oder Randgruppen sind vom sozialen Tod, dem Rückzug ins Private betroffen.

Die Soziologin Mag.a Edith Schmied spricht in der heutigen planetarium Ausgabe über das vielschichtige und interdisziplinäre Thema des Sozialen Todes.

Zur Person: Mag.a Edith Schmied, M.A. war langjährige Gemeinderätin in Linz und bringt auch ihre politische Erfahrung mit in ihre Ausführungen ein.

Auf Einladung der Grünen – Generation plus OÖ hat sie im Rahmen der neunten Salongespräche  am 19. September 2018 im Kepler Salon Linz referiert. Hören sie in der folgenden Stunde einen Vortrag über ein gesellschaftlich tabuisiertes, aber sehr spannendes, Thema.

Fremdmaterial in 20181004_planetarium_SozialerTod
Aufklarung Prélude by Debussy (cc-by-nc-nd)
Stories from Emona I by Maya Filipipp (cc-by-nc-nd)