Kaiser, wie viele Schritte darf ich machen?

Podcast
X_XY (Un)gelöst und (Un)erhört!
  • 31-08-2018-x-xy-frauenlandretten
    59:47
audio
59:57 Min.
im Fokus die Ausstellung  "de/re constructing female bodies"
audio
59:59 Min.
Gender und Sprache
audio
1 Std. 22 Sek.
Im Fokus der Verein "Sa(r)gbar" - Es wird Zeit über den Tod zu sprechen.
audio
59:47 Min.
„Radio hat was feministisches“
audio
59:43 Min.
musikalische Weltreise - Teil 1
audio
59:54 Min.
Listen To The Female Artists: im Porträt MARGIT PALME
audio
59:59 Min.
Queer durch das Universum_summeredition
audio
1 Std. 36 Sek.
Frau.Macht.Film - Podiumsdiskussion | 2022
audio
59:59 Min.
Schwangerschaftsabbruch: Situation in Österreich
audio
1 Std. 02:04 Min.
Im Rampenlicht #1: feministische Musikerinnen in Österreich

X_XY (Un)gelöst und (Un)erhört! Das feministische Magazin mit queerem Biss präsentiert:
Kaiser, wie viele Schritte darf ich machen? – frauenlandretten

Kurz vor Weihnachten 2017 wurden den Frauenberatungsstellen maiz -autonomes zentrum von & für migrantinnen*, FIFTITU% -Vernetzungs- und Beratungsstelle für Frauen* in Kunst und Kultur in OÖ und Arge SIE – Beratung und Wohnen für wohnungslose Frauen kurzfristig mitgeteilt, dass die jährliche Förderung durch das Frauenreferat des Landes OÖ zu 100% eingestellt wird.  Als Begründung wurde angeführt, die Tätigkeit der Frauenberatungsstellen gehöre nach den „neuen Förderkriterien“ nicht mehr zum Kerngeschäft des Frauenreferats.

Die 3 – von der 100% Kürzung des Frauenreferates betroffenen Frauen*beratungsstellen luden am 9. Jänner 2018 zu einer Pressekonferenz im Presseclub Linz ein und berichteten, welche Auswirkung die Kürzungen auf Ihre Arbeit und auf die Frauen*, die die Angebote ihrer Einrichtungen in Anspruch nehmen.

Diese 100% Kürzung hat österreichweit eine Woge der Empörung ausgelöst ! Solidaritätsbekundungen wurden in mannigfacher Form kundgetan, darunter auch offene Briefe an Frau Landesrätin Haberlander und Herrn Landeshauptmann Stelzer.

In Oberösterreich Linz wurde die Kampagne „frauenlandretten“ ins Leben gerufen !
Mit frauenlandretten.at haben die Vereine eine Plattform ins Leben gerufen, wo Solidarität gezeigt wird und Vernetzung stattfindet.
Frauenland retten. Heißt Demokratie retten. https://frauenlandretten.at/

… und Budget-Kürzungen von Frauenorganisationen finden nicht nur in Oberösterreich statt, Beate Hausbichler – Journalistin „dieStandard“ schreibt ! „Frauenprojekten in Österreich wird massiv das Budget gekürzt“ (26. Juli 2018) … https://derstandard.at/2000084071322/Frauenprojekte-in-Oesterreich-von-massiven-Budgetkuerzungen-betroffen
Kürzungen für Frauenvereine: Mit Eifer gegen Feminismus (26. Juli 2018)
https://derstandard.at/2000084077818/Mit-besonderem-Eifer-gegen-Feminismus

In einer Radiostunde hören Sie Ausschnitte:
– Pressekonferenz „frauenlandretten“ – 9. Jänner 2018
– öffentliche Auftritte von Aktivistinnen „frauenlandretten“
(Internat. Frauentag 2018 und Mayday alternativer 1. Mai 2018)
– Solidaritätsbekundungen (Offene Briefe)
– Statements von Beate Hausbichler „dieStandard“

Eine Sendung von Helga Schager

Anmerkung zum Titel: Kaiser, wie viele Schritte darf ich machen?
Beim Lesen von Nachrichten über die – oft Existenz bedrohlichen Budget-Kürzungen von Frauen*organisationen in Österreich, ist mir – neben den Gefühlen „Wut, Ohnmacht, Zorn, Kampfgeist“ oder Gedanken wie „Das darf doch nicht wahr sein“, auch dieses Kinderspiel „Kaiser, wie viele Schritte darf ich machen?“ in den Sinn gekommen !

So viele Frauenorganisationen, -vereine haben in den letzten Jahrzehnten „meist mit Zwergerlschritten nach vorne, manchmal vielleicht sogar ein großer Schritt“ durch ihre Ausdauer, Kampfgeist, Hartnäckigkeit und Intelligenz für die Gleichstellung von Frauen* und Männern in unserer Gesellschaft gekämpft, für von Gewalt betroffene Frauen und Kinder, für Menschen, die Ausgrenzung erleben, etc.. Anlaufstellen für Frauen* in all in ihren Lebenslagen wurden geschaffen und somit für bessere Bedingungen gesorgt und sie haben viel erreicht, diese Aktivistinnen, Feministinnen !

… und seit einiger Zeit scheint es, es fühlt sich so an, das die feministische Geschichte wieder von Rückwärtsschritten erzählt ….. !

Wer ist der Kaiser / besser gesagt „Wer sind die Kaiser“, die diese Misere verursachen ?

Schreibe einen Kommentar