• 2017_11_06_buchsenradio_Visual_Cold_War
    39:46
  • OGG, 200.75 kbps
  • 57.12 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

BÜCHS’N’RADIO im November
Visual Cold War
Eine Sendung in Zusammenarbeit mit Stefano PISU

——————————-
BÜCHS’N’RADIO ist eine Sendung von Andrei Siclodi in Zusammenarbeit mit den Teinehmer_innen am Fellowship-Programm für Kunst und Theorie im Künstlerhaus Büchsenhausen.
——————————-
In der November-Ausgabe von Büchs’n’Radio strahlen wir den Vortrag des Zeithistorikers Stefano Pisu mit dem Titel Visueller Kalter Krieg. Der Kulturverein „Italien–UdSSR“ und die sowjetischen Filme auf dem Filmfestival in Venedig aus. Pisu kam im November 2016 nach Innsbruck auf Einladung des damaligen Büchsenhausen-Fellows Vladislav Shapovalov.

Ab den frühen 1920er Jahren wurden das Kino an sich und internationale Filmfestivals im besonderen zur Arena ideologischer Kämpfe zwischen den unterschiedlichen politischen Vorstellungen des kapitalistischen Westens und der Sowjetunion. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen diese Spannungen zusehends zu. Stefano Pisu referierte in seinem Vortrag darüber, wie 16mm- und 35mm-Filme, die aus der Sowjetunion an den Kulturverein „Italien–UdSSR“ über Jahrzehnte geschickt wurden, dazu beitrugen, in Italien ein positives Image der sozialistischen Moderne zu kreieren und zu verbreiten, während andererseits offizielle Repräsentanten der Sowjetunion ihre Teilnahme an dem Filmfestival in Venedig ablehnten.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des künstlerischen Rechercheprojekts Image Diplomacy von Vladislav Shapovalov, der 2016/17 am Fellowship-Programm für Kunst und Theorie im Künstlerhaus Büchsenhausen teilnahm, und in Kooperation mit dem Italien-Zentrum der Universität Innsbruck statt.

Stefano PISU ist Post-Doc-Researcher im Bereich Zeitgeschichte am Dipartimento di Storia, Beni culturali e Territorio der Universität Cagliari. Er ist Autor des Buches Stalin a Venezia. L’Urss alla Mostra del cinema fra diplomazia culturale e scontro ideologico. 1932-1953, Rubbettino, Soveria Mannelli, 2013.
____________________________________________________________________________________________________________________

 

BÜCHS’N’RADIO in November
Visual Cold War
A broadcast in collaboration with Stefano PISU

——————————-

BÜCHS’N’RADIO is a broadcast conceived by Andrei Siclodi together with the participants in the Fellowship Program for Art and Theory at Künstlerhaus Büchsenhausen.
——————————-
This month we broadcast the recording of the lecture Visual Cold War. The cultural association „Italy-USSR“ and Soviet films at the Venice Film Festival by the Italian contemporary historian Stefano Pisu from the University of Cagliari.

Starting from the early 1920s, cinema and international film festivals were the battleground for an ideological struggle between different political visions. The confrontation only increased after the end of the Second World War and the beginning of the Cold War. Stefano Pisu (University of Cagliari) explains how 16mm and 35mm film reels sent from the Soviet Union to the cultural association “Italy-USSR” helped to create and disseminate a positive image of socialist modernity in Italy, and why Soviet officials refused to participate in the Venice Film Festival.

The event took place in November 2016 in cooperation with the Italy Center of the University of Innsbruck and within the framework of the research project Image Diplomacy by Vladislav Shapovalov, participant of the Fellowship Program for Art and Theory at Künstlerhaus Büchsenhausen in 2016–2017.

Stefano PISU is a post-doctorate researcher in Contemporary History at the Department of History, Cultural Heritage and Territory of the University of Cagliari (Italy). He is author of the monographic publication Stalin in Venice. USSR at the Venice Film Festival between cultural diplomacy and ideological confrontation. 1932-1953 (Stalin a Venezia. L’Urss alla Mostra del cinema fra diplomazia culturale e scontro ideologico. 1932-1953, Rubbettino, Soveria Mannelli, 2013).