Die vergessenen Bergwerke Höttings

Sendereihe
Hörlabor
  • Der alte Höttinger Bergbau
    06:17
audio
Psychisches Wohlbefinden im ersten Corona-Semester
audio
Inncontro-Filmfestival der Vielfalt
audio
Yoga als Sport und Therapie
audio
Zur Neuerscheinung des Buches "Tirolerei in der Schweiz"
audio
Erkundungen in der Punkszene
audio
Zur Neuerscheinung des Buches „Tirolerei in der Schweiz“
audio
Interview mit Franz Eder zur US-Wahl
audio
Hörlabor am 19.11.2020
audio
Hörlabor am 12.11.2020
audio
Graffiti – zwischen Kunst und Vandalismus von Livia Soier

Anmoderation:
Die Innsbrucker Nordkette kennen schon die kleinen Kinder. Mächtig und hoch thront sie über der Stadt und lädt zum Wandern und zum Besteigen ein. Tief in ihrem Inneren aber, da birgt sie ein Geheimnis, das bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht: Wie ein Netz alter Narben oder Adern ziehen sich die Gänge und Stollen durch den Berg. Zeugnisse einer längst vergangenen Zeit, als in Hötting noch die Knappen wohnten – und die Gegend um Innsbruck ein Bergbaugebiet war. Wissen tun das nicht mehr viele. Einer, der sich auskennt wie wenig andere ist Peter Gstrein: Geologe, Lagerstätten-Kundler, Bergmann. Roberta Hofer hat ihn getroffen und mit ihm in den Berg hineingehorcht…

Länge:
06:17:32

Letzte Worte:
BEITRAG ENDET MIT OT: „Wenn i so wo […] in am Stollen drinnen bin… da lebt ma auf!“

Abmoderation:
Das war Peter Gstrein in einem Beitrag von Roberta Hofer; mit einem Bergmannslied am Anfang, gesungen von Martin Auer. Den Berg anders erleben und auf den Spuren der Alten wandeln – vielleicht haben wir Sie ja mit dieser kleinen Zeitreise inspirieren können, das auch einmal zu tun.

Schreibe einen Kommentar