Zwischen Georgien und 68er Bewegung – Erwartungen an das Internationale Filmfestival Innsbruck 2018

Sendereihe
Hörlabor
  • 2018_05_03_hl_anna_obererlacher_04_41
    04:41
audio
Psychisches Wohlbefinden im ersten Corona-Semester
audio
Inncontro-Filmfestival der Vielfalt
audio
Yoga als Sport und Therapie
audio
Zur Neuerscheinung des Buches "Tirolerei in der Schweiz"
audio
Erkundungen in der Punkszene
audio
Zur Neuerscheinung des Buches „Tirolerei in der Schweiz“
audio
Interview mit Franz Eder zur US-Wahl
audio
Hörlabor am 19.11.2020
audio
Hörlabor am 12.11.2020
audio
Graffiti – zwischen Kunst und Vandalismus von Livia Soier

Anmoderation:

Ende Mai geht heuer bereits zum 27. Mal das Internationale Film Festival Innsbruck über die Bühne. Einmal mehr wird Filmenthusiasten eine große Bandbreite an Spielfilmen, Dokumentationen und Kurzfilmen geboten. Mehrere Preise in verschiedenen Kategorien gibt es für die Filmschaffenden zu holen. Was können sich BesucherInnen vom IFFI 2018 erwarten und was erwartet sich der Veranstalter selbst davon? Anna Obererlacher hat den Initiator und Organisator des IFFI, Helmut Groschup, im Innsbrucker Cinematograph zum Interview getroffen.


Länge:
4, 41


letzte Worte:
Gute 3 Wochen bevor die 27. Ausgabe des Filmfestes mit dem kubanischen Film „La Vida Es Silbar“ eröffnet wird.


Abmoderation:
Das 27. Internationale Film Festival Innsbruck findet vom 29. Mai bis zum 3. Juni 2018 im Innsbrucker Leokino und Cinematograph statt. Nähere Informationen im Internet unter www.iffi.at.

Schreibe einen Kommentar