atomstopp_40: NEC2018 – noch immer keine relevante Lösung für Atommüll!

Sendereihe
atomstopp
  • atomstopp_40: NEC2018 – noch immer keine relevante Lösung für Atommüll!
    44:59
audio
atomstopp_66: atomstopp macht Schule!
audio
atomstopp_65: Kino, Zeitung und eine Mitmachaktion
audio
atomstopp_64: 'In Zukunft ohne EURATOM'
audio
atomstopp_63: Aus 9 mach 4 – wenn's eng wird, als staatlich verordnetes Atomklo zu enden...
audio
atomstopp_62: Klimaschutz und atomare Schadensbegrenzung – beides braucht Demokratie!
audio
atomstopp_61: Von Urteilen und Chancen
audio
atomstopp_60: Flirtet Österreichs Jugend mit Atomkraft?
audio
atomstopp_59: atomstopp in Zeiten von COVID-19
audio
atomstopp_58: Klima schützen – eine Aufgabe höchster Priorität!
audio
atomstopp_57: Wie grün wird Europa?

Weder in Tschechien, wo am 11. April die Nuclear Energy Conference 2018 in Prag über die Bühne gegangen ist, noch in anderen Staaten Europas, noch auf der ganzen Erden gibt es derzeit eine ernsthaft glaubwürdige Lösung für die Entsorgung radioaktiver Abfälle. Neu ist das nicht – aber nichts desto trotz muss es immer wieder thematisiert werden. Oder gerade deshalb, denn für uns ist es schlichtweg unlauter, ungehemmt weiter Atommüll zu produzieren und gleichzeitig nicht zu wissen, wohin damit. Aber genau das tut die Atomindustrie, weltweit.

In Österreich übrigens auch – okay, ein bisschen, weil nie Atomkraft zur Energiegewinnung genutzt wurde – Zwentendorf.40 lässt grüßen! Aber auch Abfälle aus Forschung und medizinischen Anwendungen wollen sorgfältig behandelt und sicher verwahrt werden. Österreich, das fordern wir, muss dabei eine Vorreiterrolle übernehmen an Transparenz und Bürgerbeteiligung.

Schreibe einen Kommentar