KulturTon: Uni Konkret Magazin | 16.04.2018

Sendereihe
KulturTon
  • 2018_04_16_beitrag_sprachen_melanie_bartos
    07:30
  • 2018_04_16_interview_rituale_marina_descovich
    12:13
  • 2018_04_16_kt_unikonkretmagazin
    29:11
audio
"Die Frauen machen die Brötchen" - Tiroler Landesmuseen öffnen mit Elde Steeg
audio
Studieren im Ausland trotz Corona?
audio
Gesundheitsberufe mit Zukunft
audio
OneBillionRising 2021 in Innsbruck
audio
KulturTon UniKonkretMagazin | 15.02.2021
audio
Gründerzeiten. Soziale Angebote für Jugendliche in Innsbruck 1970 - 1990
audio
Was bleibt von der Nacht? - Clubkultur in der Krise
audio
Viele Wochenenden für Moria - Protestcamp in Innsbruck
audio
Was ist Yoga? Herkunft und Bedeutung erklärt
audio
KulturTon: UniKonkretMagazin | 01.02.2021
  • Rituale – Studiogast Marina Descovich
    Seit 10 Jahren veranstaltet das Netzwerk Rituale Österreich jedes Jahr eine Fachtagung zu den verschiedenen Themen wie: Willkommensfeiern, Tod und Trauer, Hochzeit – Feste der Liebe, Trennung und Scheidung, Heilungsrituale, Jahreskreisfeste, usw. und möchte zur Diskussion über Rituale anregen. Die Tagung findet vom 20.-22.04.2018 am Grillhof bei Innsbruck statt. Zu Gast im Studio ist Marina Descovich vom Netzwerk Rituale Österreich und spricht über Rituale und Ritualarbeit.
    Das Gespräch führt Marianna Kastlunger

 

  • „Alternative Fakten“ – Unwort des Jahres 2017 (Deutschland)
    Was haben Lügenpresse, Gutmensch und Volksverräter gemeinsam? Ja, es handelt sich um rechtspopulistisches Jargon, aber das ist hier nicht gemeint. Sie alle wurden nämlich schon mit dem Titel „Unwort des Jahres“ bedacht. Das Unwort des Jahres wird jährlich von einer Gruppe vergeben die sich „Sprachkritische Aktion: Unwort des Jahres“ nennt. Im Jänner 2018 war es wieder soweit, das Unwort 2017 wurde bekannt gegeben.
    Ein Beitrag von Philipp Abel, Stoffwechsel-Magazin, Radio Z
    Link zur Sendung: http://www.freie-radios.net/86958

 

  • Sprachen – Grenzenlos
    „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ – Dieser berühmte Ausspruch des Philosophen Ludwig Wittgenstein ist in großen Lettern auf einem Plakat im Büro von Prof. Manfred Kienpointner an der Universität Innsbruck zu lesen. „Grenzenlos“ ist auch die Leidenschaft des Sprachwissenschaftlers: Kienpointner interessiert sich besonders für gefährdete, aber auch künstlich erschaffene Sprachen.
    Ein Beitrag von Melanie Bartos (Büro für Öffentlichkeitsarbeit der Universität Innsbruck)


Moderation: Marianna Kastlunger

 

Schreibe einen Kommentar