Faktencheck zum Murkraftwerk und Zentralen Speicherkanal

Sendereihe
Kraftwerksfunk
  • kwf_Faktencheck_16.3.2018
    60:00
audio
Eine Frage der Zumutbarkeit - Teil 2
audio
Eine Frage der Zumutbarkeit - Teil 1
audio
Wo sind sie nur - all die tausend Grazer Stadtbäume?
audio
Werde selbst aktiv, sonst geht es schief!
audio
Crossroads: Filmgespräch über Verbauung der Flüsse vom Balkan bis nach Graz
audio
grazERZÄHLT: über eine Kanufahrt mit Folgen
audio
Alles dreht sich um BürgerInnenbeteiligung
audio
Energieversorgung - eine Schlüsselfrage der Menschheit
audio
Spaziergang durch die Grazer Murauen
audio
Augartenabsenkung - Infos aus 1. Hand

Damit ihr besser Bescheid wisst

Es heißt, alle Argumente zwischen den Kraftwerkserrichtern und den BefürworterInnen der frei fließenden Mur wurden ausgetauscht. In den letzten Monaten verdichtete sich der Eindruck, dass keine Kommunikation vonseiten der Kraftwerksbetreiber erwünscht ist. Daher begrüßen wir nun das Interesse der Energie Steiermark an einer Teilnahme in der Sendung Kraftwerksfunk. Um dem Thema angemessen zu begegnen, nehmen wir uns diesmal auch eine Stunde Zeit.

Was sind relevante Fragen – zu einem Zeitpunkt, wo seit einem Jahr am Doppelprojekt Murkraftwerk und Zentraler Speicherkanal gebaut wird?

Der Faktencheck wird keine Erwartungen offen lassen! Es wurden im Vorfeld Fragen von interessierten Menschen gesammelt, welche in der Sendung eingebracht werden.

Gäste:
Mag. (FH) Urs Harnik-Lauris, Leiter Konzern-Kommunikation Energie Steiermark (zugesagt)

DI Martin Regelsberger, Technisches Büro für Kulturtechnik Regelsberger (zugesagt)

DI Werner Pirkner, Projektleiter Zentraler Speicherkanal, Holding Graz Wasserwirtschaft (angefragt, keine Absage erhalten)

Sendungen zum Nachhören, auf die in dieser Sendung Bezug genommen wird:
Zentrale Fragen zum Zentralen Speicherkanal, 27.10.2017
über Gehorsam und Ungehorsam, 24.11.2017
Hotspot Mur, 9.3.2018

4 Kommentare

  1. Übrigens: Wenn Anzeigen zu nichts führen, dann liegt das vor allem am Grazer Justizsumpf der natürlich die Obrigkeit und deren Helfershelfern tendenziell deckt! Das gehört auch einmal systematisch aufgearbeitet!

    Bei so einer schwachen „Zivilgesellschaft“ habens die Herrschenden echt leicht!

    Antworten
  2. Leider zum Teil eine vertanene Chance. Nicht einmal die große Werbeaktion der EStAG für Energie fressende Klimaanlagen und sonstige Stromverschenkungsaktionen werden nicht einmal erwähnt, von den einst von der EStAG massiv gepushten Elektroheizungen ganz zu schweigen.

    Und: Worin bestehen die „Garantien“ von Herrn Urs Harnik? Haftet er mit seinem Einkommen oder was?

    Interessant wäre gewesen zu Fragen wie groß das Budget der EStAG für Werbung, Sponsoring usw. ist. etc. etc.

    Was ist mit den Studien zum ZSK? Mit den nicht beauskunfteten Auskunftsbegehren? Warum gibts keinen wasserrechtlichen Bescheid für den Kanal? Was ist mit dem wasserrechtlichen Verlängerungsbescheid des Kraftwerks? (auch in punkto Parteiengehör!)

    Das gibt es immer noch so viele Fragen, die nicht geklärt sind!

    Die Studie des Joanneum gibts übrigens auf murxkraftwerk.at

    Antworten

Schreibe einen Kommentar