Angriff auf Jugendvertrauensrät*innen

Sendereihe
#Stimmlagen – Das Infomagazin der Freien Radios
  • 2018-03-06 Jugendvertrauensrat short
    05:34
audio
Kinder haben Rechte – Abschiebungen & Kinder in der Corona-Krise
audio
Lizenzverlust für Klubrádió/Budapest | Klasse, nicht Milieu!
audio
Datenschutz, Staatsbürgerschaft, Fahrradbot*innen, Atomwaffenverbotsvertrag
audio
Salzburg hat Platz |Anonymes Aufräumen im Öffentlichen Raum | Journalismus im Wandel | Wenn das Licht ausgeht
audio
„Defizitäre Demokratie“ | Braunau als Weltkulturerbe?
audio
Linke Kritik an Corona-Maßnahmen | Einschüchterungsklage gegen Umweltaktivistin im Kosovo
audio
Frieden in Afghanistan? | Inklusive Schule und Corona | Es heißt Femizid | Geflüchtete Menschen in Bosnien
audio
Attentate in Wien und Kabul, LGBTIQ international und Studienrechtsnovelle in Österreich
audio
Salzburg hat Platz | Radeln trotz Minustemperaturen | NS-Spuren in den Alpen | Lebensweg eines Handys
audio
Alleinerzieherinnen von Politik vergessen

Während die Regierungsparteien sich öffentlich für direkte Demokratie aussprechen, planen sie demokratischen Rechte der Lehrlinge und der jungen Arbeitnehmer*innen einzuschränken. Die Bundesregierung möchte die Einrichtung der Jugendvertrauensräte und -rätinnen abschaffen. Diese Einrichtung gibt es seit 1973. Einer der ersten Jugendvertrauensräte war der jetzige Arbeiterkammerpräsident Rudi Kaske. Rene ist der Frage der Funktion und Bedeutsamkeit von JugendvertrauensrätInnen von heute nachgegangen. Er hat dazu ein Gespräch mit Patrick Dolc, Jugendvertrauensrat bei der VOEST Alpine, und mit Philipp Ovszenik, Jugendreferent bei der Österreichischen Gewerkschaftsjugend in der Steiermark geführt.

Schreibe einen Kommentar