KulturTon: Die Kartoffel und der Erste Weltkrieg

Sendereihe
KulturTon
  • KulturTon: Die Kartoffel und der Erste Weltkrieg
    29:00
audio
"Die Frauen machen die Brötchen" - Tiroler Landesmuseen öffnen mit Elde Steeg
audio
Studieren im Ausland trotz Corona?
audio
Gesundheitsberufe mit Zukunft
audio
OneBillionRising 2021 in Innsbruck
audio
KulturTon UniKonkretMagazin | 15.02.2021
audio
Gründerzeiten. Soziale Angebote für Jugendliche in Innsbruck 1970 - 1990
audio
Was bleibt von der Nacht? - Clubkultur in der Krise
audio
Viele Wochenenden für Moria - Protestcamp in Innsbruck
audio
Was ist Yoga? Herkunft und Bedeutung erklärt
audio
KulturTon: UniKonkretMagazin | 01.02.2021

Die Kartoffel und der erste Weltkrieg

Die Bevölkerung Nordtirols hatte vor allem existenzielle Sorgen. Die ohnehin schon schlechte Versorgung mit Lebensmitteln während der Kriegsjahre wurde noch deutlich geringer. Stundenlanges Anstehen für kleinste Rationen war üblich. Manchmal vergebens. Besonders Milch, Brot, Zucker und Fleisch waren kaum zu bekommen. Auch auf dem Land war die Versorgung zum Teil sehr schlecht. Vor allem für diejenigen Familien, die über keine eigenen Möglichkeiten zur Lebensmittelproduktion verfügten, war die Situation bedrohlich. Bis sich in dieser Beziehung wieder normale Verhältnisse einstellen konnten, hat es einige Jahre gedauert. So schreibt Lukas Morscher, Leiter des Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, über das Ende des ersten Weltkriegs im 2014 erschienenen Buch „Tiroler Alltagsleben im Ersten Weltkrieg“.

Und damit haben wir schon den Rahmen dieses Kulturtons gespannt. Eine besondere Rolle wird dabei auch ein bekanntes Nachtschattengewächs spielen.

Lukas Morscher hat Michael Haupt eine Geschichte erzählt.


Zitate aus: Tiroler Alltagsleben im Ersten Weltkrieg, Haymon 2014.

Schreibe einen Kommentar