• Buen vivir versus Neoextraktivismus
    29:59
  • MP3, 192 kbps
  • 41.18 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Zusammenfassung des Forums „Buen vivir versus Neoextraktivismus„, das im Rahmen der Entwicklungstagung 2017 in Graz stattgefunden hat. Mit Beiträgen von Moema Miranda (People´s Dialogue, Brasilien), Ulrich Brand (Institut für Politikwissenschaften, Universität Wien), Stephan Lutter (Wirtschaftsuniversität Wien) und Herbert Wasserbauer (Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar).

Allen Debatten zu Buen Vivir zum Trotz wird die Ausbeutung von Bodenschätzen in praktisch allen Ländern Lateinamerikas forciert. Auch progressive Regierungen setzten in der vergangenen Dekade auf Extraktivismus, um Gelder zur Finanzierung von Staatshaushalten und Sozialprogrammen zu erwirtschaften. Für vom Bergbau betroffene Gemeinschaften macht es faktisch wenig Unterschied, unter welchem politischen Vorzeichen ihr Wasser verschmutzt,  Land enteignet oder Protest kriminalisiert wird. Welche Alternativen und Ausstiegsszenarien gibt es? Welche Rolle kommt nördlichen Gesellschaften zu, die über ihre imperiale Lebensweise die Nutznießer der Ausbeutung sind?

Fremdmaterial in Buen vivir versus Neoextraktivismus
Primavera en la selva by Chicha Libre ©
Osanha by Question ©
Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Radio AGEZ Zu hören auf Radio Helsinki
Produziert am:
21. Dezember 2017
Veröffentlicht am:
04. Januar 2018
Ausgestrahlt am:
17. Januar 2018, 18:00
Thema:
Politik Entwicklungszusammenarbeit
Sprachen:
,
Tags:
, , , ,
RedakteurInnen:
Leonie Groihofer
Zum Userprofil
avatar
Markus Meister
markus.meister (at) movimenta.org
8321 St. Margarethen/Raab