Das Elend der Grünen – was nun?

Podcast
FROzine
  • FROzine
    50:01
audio
Solidarität in der Pandemie: In der Stille laut sein
audio
In der Stille laut sein
audio
Weltempfänger: Situation an der polnischen Grenze zu Belarus
audio
Das Recht auf (Frauen)leben - Teil 3
audio
Es war einmal ein Wald...
audio
"Die Menschen haben viel verloren"
audio
Russlands Macht über die Ukraine
audio
Kinderreporter im Tierpark - Teil 2
audio
Lust, Sex, Identität
audio
Kinderreporter im Tierpark - Teil 1

Die Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 ist wohl als das dunkelste Kapitel in der bisherigen Geschichte der österreichischen Grünen zu vermerken. Nach 31 Jahren in der parlamentarischen Opposition wurde der neuerliche Einzug in den Nationalrat mit 3,8% der abgegebenen Stimmen verpasst. Jetzt herrscht große Ratlosigkeit, denn angesichts der deutlichen Stärkung der nationalistisch-rechtskonservativen Mehrheitsverhältnisse wird eine kritische Alternative in der politischen Auseinandersetzung in Hinkunft fehlen.

Die Studiodiskussion geht daher u.a. den Fragen nach, wie das Ausscheiden der Grünen aus dem österreichischen Parlament zu deuten ist, welche Schlüsse an der grünen Basis daraus gezogen werden und wie der vielfach angekündigte Neustart nunmehr konkret zu gestalten ist.

Mit Gabriela Küng (Grüne Bildungswerkstatt OÖ, Landesparteivorstand) und Johannes Wassermair (Die Grünen Aschach).

Moderation: Martin Wassermair

1 Kommentar

  1. Liebe Grünen-Spitze, die Grünen werden fehlen im Parlament, das sagen sogar Leute, die euch nicht wählen. Ihr solltet euch halt, wünsche ich mir, auch mit den sog. einfachen Leuten abgeben. Die verstehen vielleicht deutsche Redewendungen wie „außen vor“ nicht (nichts für ungut). Für die sog. „Kleinen Leute“ fehlt es weitgehend an Unterstützung. in der politischen Landschaft. Wer redet davon, wie es der Putzfrau, der Alleinerzieherin in der konkreten Lebenswirklicheit geht?
    Machts gut!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar