Buchtipp 64: Rupert Bucher – Töchterlich die Zeit

Sendereihe
Buchtipps von und mit Urs Heinz Aerni
  • 2017_07_04_rupert_bucher
    11:11
audio
Buchtipp 78: Monika Lustig - Schaffen als Verlegerin
audio
Buchtipp 77: Li Mollet – und jemand winkt
audio
Buchtipp 76: Claudia Puhlfürst – Keiner kennt die Wahrheit. Mysteriöse ungelöste Fälle
audio
Buchtipp 75: Alexander Günsberg – Tanz der Vexiere
audio
Buchtipp 74: Rebecca Heinrich - Aus gegebenem Anlass
audio
Buchtipp 71: Sybille Ciarloni - Bernstein und Valencia
audio
Buchtipp 72: Sabina Altermatt und Christof Gassers
audio
Buchtipp 73: Martin Liechti - Aphorismen + Notate
audio
Buchtipp 70: Meret Gut - Einen Knochen tauschen wir
audio
Buchtipp 69: Jürgen und Thomas Roth - Kritik der Vögel. Klare Urteile über Kleiber, Adler, Spatz und Specht

Rupert Bucher – Töchterlich die Zeit
erschienen 2011 bei Bucher Verlag, Hohenems

Das Zusammenleben von Mann und Frau ist dabei, seine alten christlich-bürgerlichen Bilder zu verlieren. Dieser Umbruch trifft uns alle; ihn zu verstehen, erfordert neue Begriffe und Modelle.

Rupert Bucher, 1950 am Bodensee geboren kann auf nahezu vier Jahrzehnte psychotherapeutische Arbeit als Familien-, Paar- und Einzeltherapeut zurückblicken.

Die Reflexion seiner Arbeit und Erfahrungen wird geleitet von der philosophisch-anthropoligischen Frage: Was macht den Menschen zum Menschen? Dabei verlässt er die uralten Bahnen des Denkens und Handelns, um jahrtausende alte Begriffe des Patriarchats zu verabschieden und mit unbelasteten Begriffen neue Wege des Begreifens und Erlebens zu öffnen.

Urs Heinz Aerni im Gespräch mit Rupert Bucher.

Schreibe einen Kommentar