• 10_med_kind_elisabeth_malleier_ohne_diskussion
    27:28
  • MP3, 160 kbps
  • 31.44 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Die Sorge, meine Akte und ich.
Elisabeth Malleier (Wien)

Im geplanten Vortrag möchte ich einige grundsätzliche Überlegungen zur Diskussion stellen. Als Historikerin, ehemaliges „Kinderdorfkind“ und Tochter eines während der NS-Zeit als Jugendlicher in mehreren Gauerziehungsanstalten in Tirol und Vorarlberg internierten Vaters, möchte ich mich mit den Ambivalenzen in der Frage eines emanzipatorischen Anspruchs von Wissenschaft auseinandersetzen. Mit diesem sozusagen „dreifachen“ Blick, der eine Generationenfolge „vulnerabler Kindheiten“ umfasst, möchte ich der Frage nachgehen, wie genau die Trennung zwischen Jenen die „sprechen“ und Jenen die „besprochen werden“ funktioniert und mit welchen Mitteln die Distanz zwischen „WissenschafterIn“ und „Betroffenen“ aufrechterhalten wird. Diese Fragen und Machtdispositive sollen am Beispiel der Aktensuche unterschiedlichster Art während der Recherche zur Geschichte meiner Familie (siehe das Buch „Rabenmutterland“, AlphaBeta Verlag, 2016) reflektiert und in ihren Auswirkungen auf die Wahrnehmung der eigenen Geschichte analysiert werden.

Moderation: Michaela Ralser, Innsbruck

Produziert am:
18. Juli 2017
Veröffentlicht am:
18. Juli 2017
Thema:
Wissenschaft
Sprachen:
Tags:
, , , , , , , , , , , , , , , ,
RedakteurInnen:
FREIRAD
Zum Userprofil
avatar
FREIRAD - Freies Radio Innsbruck
wir (at) freirad.at
6020 Innsbruck