In memoriam Alp Bora

Podcast
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • In memoriam Alp Bora
    59:56
audio
Resonatorgitarre, Kontrabass: The Ghost And The Machine
audio
Kammermusikalischer Pop und feiner Jazz
audio
Ursula Reicher auf Erfolgskurs
audio
Frischer Jazz vom Richie Winkler Project
audio
Da capo! Dream-Pop von Crush
audio
Anna Anderluh: Please leave me something stupid!
audio
Ángela Tröndle & Pippo Corvino: "Distilled"
audio
Neue Platten von Pumpkin Records
audio
Liebt ihre dreißig Flöten: Hilà Lahav
audio
Da capo! Agnes Milewski: Ja, ich schreib traurige Lieder

Seit dem 10. März ist die österreichische Musikszene um eine wunderbare Stimmer ärmer. Sie gehörte dem aus der Türkei stammenden Wiener Sänger und Gitarristen Alp Bora. Er ist keine 40 Jahre alt geworden. Aus diesem traurigen Anlass bringen wir ein Radioportrait, das 2011 entstanden ist.

Zur Person: Als sich Alp Bora und der portugiesische Flötist Pedro Duarte vor 17 Jahren in Wien trafen, entstand die Keimzelle des Quintetts Nim Sofyan. Die Musiker aus vier Nationen brachten 2004 das erste Album heraus, mit einer hinreißenden Mischung aus traditioneller Musik aus Anatolien und dem südlichen Balkanraum, auf zeitgemäße Art interpretiert. Sie erhielten dafür den Hauptpreis und den Publikumspreis des Austrian World Music Award 2004.

Sendungsinhalt: Alp Bora, Mastermind von Nim Sofyan, erzählte im Dezember 2011 in einem Wiener Kaffeehaus von seiner frühen Kindheit in Bagdad, den Jahren in Ankara, wo er eine englische Schule besuchte, von der Übersiedelung 1998 nach Wien, den Tourneen, die ihn und Nim Sofyan als Musikbotschafter Österreichs um die halbe Welt geführt haben, und von seinem Trio.

Musik: Nim Sofyan: „düm tek“, Extraplatte 2004 + Alp Bora: „Amber“, Extraplatte 2007 + Nim Sofyan: „Agora“, Galileo MC 2010

Links: Alp Boras Website scheint nicht mehr abrufbar zu sein. Nachrufe in “Spielräume” auf Ö1 (15.03.2017) und in Mica (16.03.2017)

Leave a Comment