VIRUS zu Aus für 3.Piste Flughafen Schwechat und Ölunfall in der Lobau

Sendereihe
OpenUp
  • VIRUS zu 3. Piste & Ölunfall Lobau
    13:04
audio
Leuchtturm 2040 – der W.E.B-Campus
audio
Ausreden und Verleugnung in der Klimapolitik
audio
Biodiversität in der Krise
audio
„Verkehrswende – ein Manifest“
audio
„Flüchten – Ankommen – Bleiben!?“
audio
Land verbaut - Flächenverbrauch und Bodenversiegelung Online-Konferenz „Raumplanung für alle“ mit Reinhard Seiß
audio
Verbaute Zukunft: Bodensterben durch Flächenfraß - Unser Boden braucht klare Vorgaben und Instrumente für wirksamen Klima- und Bodenschutz
audio
Etappensieg gegen das EU-Mercosur-Abkommen
audio
Wenn Fahrräder Namen bekommen
audio
"Vom Stoßverkehr zur #Verkehrswende: Was kann eine rot-grüne Koalition dafür tun?

Wolfgang Rehm von der Umweltschutzorganisation VIRUS im Interview mit Jutta Matysek zum Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts zur 3. Piste Flughafen Schwechat. Hier wurde zum ersten Mal wegen Klima- und Bodenschutz gegen ein geplantes Großprojekt entschieden. Umso größer jetzt die Empörung der ProjektbeführworterInnen und die Freude der Umweltseite.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170210_OTS0032/virus-begruesst-entscheidung-des-bundesverwaltungsgerichts-zum-flughafen-wien

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170215_OTS0086/virus-an-proell-kein-superrevisionsrecht-fuer-landeshauptleute

Zum Ölunfall in der Lobau (160 000 Liter Diesel waren aus einem lecken Rohr ins Erdreich und in weiterer Folge in das Hafenbecken geflossen und erst nach Tagen bemerkt worden) fordert Rehm lückenlose Aufklärung und Kontrolle der zum Teil schon recht in die Jahre gekommenen Anlagen. Langfristig wird der Nationalpark und das kostbare Trinkwasserreservoir unter der Lobau aber nur dann vom Damoklesschwert einer Ölverseuchung befreit sein, wenn das Tanklager von diesem Standort abgesiedelt wird.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170213_OTS0104/virus-nach-oelunfall-in-der-lobau-nicht-zur-tagesordnung-uebergehen

 

8 Kommentare

  1. Der volkswirtschaftliche Schaden ist sehr wohl höher, als die Kosten für die Arbeitsplätze. Der Lohn für „günstige“ Arbeitskräfte bleibt leider auch nicht im Land. Der zusätzliche Lärm fördert bekannterweise Herzerkrankungen, der zusätzliche Feinstaub die Atemwegserkrankungen (und vorzeitig Versorbenen braucht man keine Pension zu zahlen, die vorher sowieso erarbeitet wurde). Außerdem wird wertvoller Ackerboden vernichtet. Ein Land sollte doch hauptsächlich die eigenen Bürger versorgen; tja und Qualität läßt sich immer noch sehr gut verkaufen und auch exportieren.

    Wär sinnvoll, könnten wir auch den eigenartigen Tunnelbau unter der Lobau verhindern.
    Schade auch daß aller Einspruch gegen die Steinhofgrund-Verbauung nichts genützt hat. Noch immer wird wertvoller Grünbereich (Sauerstoffspender und C02-Binder) aus Geldgier einiger weniger vernichtet. Es wird gegen die Menschen agiert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar