• Crno_mleko_zore
    16:21
  • MP3, 256 kbps
  • 29.95 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

V mesecu januarju v koordinaciji Centra judovske kulturne dediščine Sinagoga Maribor tradicionalno pripravljajo prireditve ob mednarodnem dnevu spomina na žrtve holokavsta pod skupnim imenom Šoa – spominjamo se. Letos so se žrtvam holokavsta posvetili skozi več kot 30 dogodkov v 7 slovenskih mestih in tudi v nekaj bližnjih obmejnih krajih. Med drugim tudi v naši avstrijski deželi, v štajerski Potrni. Minuli petek je namreč v Pavlovi hiši potekala predstavitev publikacije zgodovinarja in filozofa Benjamina Grilja z naslovom: „Črno mleko zore“. Prireditev je spremljala tudi naša štajerska dopisnica Jasmina Godec. Vabljeni k poslušanju!

_________________________________________________________________________________________

„Schwarze Milch der Frühe …“: Paul Celans „Todesfuge“ ist ein Mahnmal für die Shoa – eine Grabschrift für jene, die kein Grab haben, wie seine Mutter, zu Tode gekommen bei der Deportation nach Transnistrien. In dieser nahezu unbekannten Region wurden zwischen 1941–1944 im rumänischen Holocaust bis zu 410.000 bukowinische und bessarabische Juden umgebracht. In größter Not schrieben die Opfer im Winter 1941, kurz nach Errichtung der Lager, um Hilfe: 213 Briefe an die zu Hause Verbliebenen – sie kamen nie an. Die ungehörten Hilferufe wurden von rumänischen Gendarmen am Bahnhof Czernowitz abgefangen. Diese Briefe finden sich in der vorliegenden Publikation, transkribiert und ins Deutsche, Ukrainische, Rumänische und Englische übersetzt.