• 2017.01.20_1800.10-1850.10__Frozine
    49:52
  • MP3, 192 kbps
  • 68.5 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

FROzine widmet sich heute der Frage: Muss sich Bildung an eine heterogene Gesellschaft anpassen oder vice versa? Ob bzw. wie Bildung nach System erfolgen kann, wenn Schüler*innen unterschiedlich lernen und sich obendrein politische und wirtschaftliche Interessen in diese Frage einmischen, diskutiert Martin Wassermair heute mit unseren Studiogästen
Gabriela Gartmann und Roman Langer vom Institut für Pädagogik und Psychologie der JKU Linz.

Bildung ist die wohl nachhaltigste Investition für Gesellschaft. Doch es ist schwierig, unterschiedliche Ansprüche an Bildung mit den verschiedenen individuellen Voraussetzungen für das Erlernen von Wissen in Einklang zu bringen – dies bezeugen nicht zuletzt die zahlreichen Reformen des Bildungssystems. Modelle wie die Neue Mittelschule oder Gesamtschulen streben Chancengleichheit an, doch wäre damit genug getan? Den Zusammenhang von Schulmodellen mit gesellschaftlichen Tendenzen diskutieren wir mit Roman Langer. Von individuelle Hürden, sich einem System mit Bildungsstandards anzupassen, erfahren wir von Gabriela Gartmann. Aus soziologischer und psychologischer Perspektive widmet sich die heutige Sendung vor allem der Frage: Muss sich Bildung an eine heterogene Gesellschaft anpassen oder vice versa?

Durch die Sendung führt Martin Wassermair.

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
FROzine Zu hören auf Radio FRO 105,0
Produziert am:
20. Januar 2017
Veröffentlicht am:
21. Januar 2017
Thema:
Politik Bildungspolitik
Sprachen:
Tags:
, ,
RedakteurInnen:
David Haunschmidt, Martin Wassermair
Zum Userprofil
avatar
Martin Wassermair
martin (at) wassermair.net
4020 Linz