Aus.Zeit. Marion Fugléwicz-Bren zu ihrem Philo.Blog.Buch

Podcast
Radio Dispositiv
  • Aus.Zeit
    54:10
audio
56:46 Min.
Jagd im Wiener Netz - Barbara Wimmer im Studiogespräch
audio
54:27 Min.
Schlüssel zum Offenen - Margret Kreidl im Studiogespräch
audio
56:39 Min.
Musiktheatertage Wien 2022 - Welche Welt wollen wir?
audio
56:52 Min.
Belofour & more - Stefan Sterzinger im Studio zu Gast
audio
56:51 Min.
Der Hai im System - Kurt Palm im Studio zu Gast
audio
52:56 Min.
Der zweite Kontinent - Alexander Keppel im Studiogespräch
audio
56:58 Min.
Serpentine - A touch of heaven and hell: Tracing Spaces in den Hochalpen
audio
1 Std. 04:44 Min.
Corona - Des Rätsels Lösung? Martin Sprenger im Gespräch
audio
56:38 Min.
Wie sicher ist sicher? Otmar Lendl vom CERT.at im Studiogespräch
audio
1 Std. 39:50 Min.
Warum ich über den Islam nicht mehr rede - Sama Maani zu den Schwierigkeiten schwieriger Meinungen

Schon ihr Leben lang beschäftigt sich die Journalistin und Autorin Marion Fugléwicz-Bren mit Philosophie. So führte sie unter anderem zahlreiche Interviews mit Philosoph*innen, die sie zunächst in ihrem Blog ‚Die Philosophen kommen‘ veröffentlichte, später auch in gedruckten Büchern herausgab. ‚Aus.Zeit – Das Philo.Blog.Buch‘ lautet der Titel ihrer jüngsten, eben erschienen Publikation.

0 Kommentare

  1. Hier möge dem Hörer des pars pro toto ein Zitat von Foucault mehr Aufschluss geben – zum Begriff „Dispositiv“, dem Namen der Sendereihe: „Was ich unter [… Dispositiv] festzumachen versuche ist erstens ein entschieden heterogenes Ensemble, das Diskurse, Institutionen, architekturale Einrichtungen, reglementierende Entscheidungen, Gesetze, administrative Maßnahmen, wissenschaftliche Aussagen, philosophische, moralische oder philanthropische Lehrsätze, kurz: Gesagtes ebenso wohl wie Ungesagtes umfasst. Soweit die Elemente des Dispositivs. Das Dispositiv selbst ist das Netz, das zwischen diesen Elementen geknüpft werden kann. Zweitens möchte ich mit dem Dispositiv gerade die Natur der Verbindung deutlich machen […] Kurz gesagt gibt es zwischen diesen Elementen, ob diskursiv oder nicht, ein Spiel von Positionswechseln und Funktionsveränderungen […]

    Antworten
  2. Weil ich Euch liebhab ein Kommentar, den ich mir nicht verkneifen kann:

    Ihr habt die Liebe zur Weisheit vollendet!
    Feeling, Schwarmfischelei und geballte Liebe ZUR Weisheit an sich … ohne auch nur eine einzige klitzkleine Weisheit bis 20:50 auch nur zu zitieren (länger halt ich das leider wirklich nicht aus) ; – Respekt!

    Vielleicht ist das ja der Meta-Taoismus … werd drueber nachdenken

    Antworten

Schreibe einen Kommentar