Wovenhand Interview: Give up your dead! Podcast 2016: David Eugene Edwards über Star Treatment

Sendereihe
Flaneur und Distel
  • Star Treatment Interview David 02
    60:08
audio
Was von uns bleibt – Memory of Mankind
audio
Luchse, Lawinen und Literatur: Der Nationalpark Kalkalpen und die Schriftstellerin Marlen Haushofer
audio
Summen und Schnuppern. Von Wildbienen und der Welt der Gerüche
audio
Soundsucher am englischen Strand: Portrait über Hackedepicciotto und ihr Album "The current" Podcast+Musik
audio
Peter Iwaniewicz – über Stadtmenschen und andere Tiere
audio
Vom Kommen und Gehen der Arten
audio
Wie das Blau in die Welt kam
audio
Sloweniens wilder Süden. Von Selbstversorgern und Menschen, die auf Bären starren.
audio
Special /Interview mit der Künstlerin und Musikerin Danielle de Picciotto
audio
Berlin – Kunst zwischen Underground und Stadtwildnis
In unserer Sendereihe „Flaneur und Distel“ geht es um die Natur im weitesten Sinn und viele Wissenschafter kommen zu Wort. Dieses Mal möchten wir unser naturwissenschaftliches Weltbild auf den Kopf stellen. Mit der Musik der us-amerikanischen Band Wovenhand. Anlass ist das neue Album „Star Treatment“.

Daniela Lipka hat mit dem Sänger und Band-Leader David Eugene Edwards vor seinem Konzert im Rockhouse Salzburg gesprochen: Über Forscher als moderne Grabräuber, sein geozentrisches Weltbild, das Festival Psycho Las Vegas und warum er nicht mehr am Banjo spielt, sondern jetzt lieber laute und aggressive Musik machen will.

„Give up your dead“ singt er in „The hired hand“. Kaum einer ist von  Gott so besessen wie er. Dabei möchte er seine Fans gar nicht bekehren. Das Konzertpublikum versteht meist gar nicht, was mit den kryptischen Bibelzitaten in den Wovenhand-Songs gemeint ist.

David Eugene Edwards ist mit dem Wort des Herrn aufgewachsen. Sein Großvater war Wanderprediger in Colorado. Im strengen Elternhaus waren nur christliche Klänge geduldet, und so musste er heimlich die Musik von Nick Cave und Joy Division hören. Heute wird Wovenhand mit ihnen verglichen.

An die legendären Auftritte seiner früheren Band „16 Horsepower“ werden sich viele Fans noch am Sterbebett erinnern. Die älteren Wovenhand-Alben sind von Alternative Country und Native American Music geprägt. Nun hat Wovenhand mit dem Metal-Producer Sanford Parker in Richtung Industrial  und Post-Punk eine Abzweigung zum Höllentor genommen.

Dieser Podcast mit Hörbeispielen aus verschiedenen Epochen ist die Eintrittskarte in das Wovenhand-Universum:

Wovenhand Special 2015: Interview David Eugene Edwards im Posthof Linz

Die aktuelle Sendung ist ein Wegweiser für Atheisten durch die erstaunliche Kosmologie des neuen Albums  „Star Treatment“.

Schreibe einen Kommentar