Rudi Pietsch muss weg – Ein halbes leben Volksmusikforschung, ein ganzes Leben Musik

Sendereihe
Eigenklang – Die Sendung des Instituts für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie
  • Eigenklang_2016_10
    56:47
audio
Singen in Wiener Communities: St Sava und schwedisches Lichterfest
audio
Produktionen von Studierenden: Volksmusik aus Südtirol und Siebenbürgen
audio
Eigenklang - MMRC Lecture 2020
audio
UNESCO Erbe Heurigenkultur und kurdische Musik in Syrien
audio
Eigenklang 09-2020 - Music in the Experience of Forced Migration
audio
Eigenklang 0620 - Flamenco Fusion
audio
Afro-karibische Plena in San Juan und Puerto Rico. Ein urbanes, soziales und musikalisches Phänomen
audio
Von Slowenien um die halbe Welt mit Svanibor Pettan - Abenteuer in der Angewandten Ethnomusikologie
audio
Eigenklang März 2020: Kurdische Musik aus Iran und die Rahmentrommel Daf
audio
Eigenklang 2/2020: Ensemble LADO

Nach 35 Dienstjahren am Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie geht Rudolf Pietsch dieses Jahr in den Ruhestand. Da er im Okiober auch seinen 65.Geburtstag gefeiert hat, nimmt Eigenklang dies zum Anlass, einen Blick auf das musikalisches und forschendes Leben zu werfen.

Rudolf Pietsch erzählt in dieser Sendung von seinen ersten Kontakten mit der Musik, seinem Weg zur Volksmusik und über die Arbeit am IVE und die Feldforschung in die ganze Welt hinaus. Mitgebracht hat er dabei nicht nur viele Geschichten, sondern auch Einiges an Weisheit.

Musikalisch wird die Sendung untermalt von Aufnahmen von Federspiel, Ponitran, den Tanzgeigern von der Abschiedsfeier, die 19.Juni 2016 stattgefunden hat, und von Feldforschungsaufnahmen von Rudolf Pietsch.

3 Kommentare

  1. was bleibt ist die erinnerung und die nimmt uns keiner weg
    ich denke auch nochimmer gerne an den > saitenklänge-tag < in kittsee
    vor unglaublichen 13 jahren ein tolles erlebnis, aber
    auch die unzähligen anderen begenungen mit den musikern
    der tanzgeiger und speziell mit rudi pietsch waren wunderbare erlebnisse
    vielen DANK an alle lg. monika

    Antworten

Schreibe einen Kommentar