Ausstellung Fritz Lichtenauer und neuer Roman von Otto Tremetzberger

Podcast
Anstifter
  • Ausstellung Fritz Lichtenauer und neuer Roman von Otto Tremetzberger
    29:56
audio
30:00 Min.
An den Gestaden des Wortes.
audio
30:07 Min.
Dr. Duden sagt, was geht
audio
30:51 Min.
Stifter: Illustriert
audio
34:39 Min.
Die Fachsprache der Holzarbeiter
audio
30:22 Min.
Literatur und Sport: Live vom Suderer-Hügel
audio
30:03 Min.
Die im Schatten, die im Licht
audio
30:35 Min.
Pariser Bildpostpassagen
audio
30:38 Min.
Die Einstellung
audio
32:52 Min.
Verluste finden
audio
30:03 Min.
Ilse Aichingers Linz und was Joseph Conrad damit zu tun hat

Die Ausstellung des Linzer Künstlers Fritz Lichtenauer „Textbild, Zeichnung, Fotografie“ wird am 15. November um 19:30 Uhr eröffnet und ist bis 6.Dezember täglich außer montags von 10:00 bis 15:00 Uhr zugänglich. Am Eröffnungsabend liest Fritz Lichtenauer  aus eigenen Texten, im Anschluss findet ein Gespräch mit Claudia Lehner  zum bildkünstlerischen Werk statt und schließlich wird das Hörstück „Und“ für 4 Stimmen von Peter Androsch nach Texten von Fritz Lichtenauer vorgestellt. Außerdem wird Fritz Lichtenauer und sein Werk mit einem Sonderheft der Literaturzeitschrift „Die Rampe“ gewürdigt, die an diesem Abend vorgestellt wird. Im Interview spricht er über sein literarisches und bildnerisches Schaffen.

Der Linzer Autor und Medien-und Kulturmanager Otto Tremetzberger spricht im Interview über seinen neuen Roman „Die Unsichtbaren“, erschienen im Limbus Verlag Innsbruck: Ein namenloser Ich-Erzähler findet eines Tages eine Notiz auf seinem Schreibtisch, er solle K. anrufen. K. , ein Jugendfreund, liegt im Krankenhaus. Nach und nach erfährt man immer mehr über K. und schon bald vermischen sich Realität und Einbildung, Vorstellungen und Visionen. Vieles bleibt rätselhaft und der Interpretation des Lesers/der Leserin überlassen.  Lesung am 24.11.2016, 19:30 Uhr.

www.otre.at,  www.stifterhaus.at

Veranstaltungstipps ab Min. 25:30

Sendungsgestaltung: Hannelore Leindecker

Schreibe einen Kommentar