• ZentrumfürPolitischeSchönheit
    21:02
  • MP3, 179.37 kbps
  • 26.99 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Romina Achatz ist im Rahmen des „Feminismus und Krawall Festivals“ im Gespräch mit Cesy Leonard- der Chefin des Planungsstabs des Zentrums für Politische Schönheit. „Flüchtlinge fressen“ ist die jüngste Aktion des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS), in der sie mit poetischen, radikalen Mitteln um die Abschaffung einer EU Beförderungsrichtlinie kämpft, die es Flüchtlingen verbietet mit dem Flugzeug zu kommen. Die derzeitigen Richtlinien verstoßen gegen die Genfer Flüchtlingskonvention. Auf die von einem Kind gestellte Frage:“Mama, warum kommen die Flüchtlinge nicht einfach mit dem Flugzeug?“, gibt es Antworten- es gibt die einfache Möglichkeit einer Gesetzesänderung- und die Entscheidungsträger sind reale Menschen.

Das Zentrum für Politische Schönheit macht in den vergangenen Jahren immer wieder mit extrem provokativen und öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf sich, vor allem aber auf die Diskrepanz zwischen den europäischen Werten und dem tatsächlichen politischem Handeln aufmerksam.

Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) beschreibt sich als  selbst als :

„Sturmtruppe zur Errichtung moralischer Schönheit, politischer Poesie und menschlicher Großgesinntheit. Es setzt auf Menschlichkeit als Waffe, vertritt den aggressiven Humanismus und experimentiert mit den Gesetzen der Wirklichkeit. – Widerstand ist eine Kunst. Sie muss weh tun, reizen und verstören. Grundüberzeugung des ZPS ist, dass die Lehren des Holocaust durch die Wiederholung politischer Teilnahmslosigkeit, Flüchtlingsabwehr und Feigheit annulliert werden und dass Deutschland aus der Geschichte nicht nur lernen, sondern auch handeln muss. Im ZPS erkunden Humanisten und Künstler gemeinsam das Niemandsland zwischen Wirklichkeit und Ideal.“

Nähere Informationen unter:

http://politicalbeauty.de

https://de.wikipedia.org/wiki/Zentrum_für_politische_Schönheit