planetarium #57: Der Luchs in Österreich – Thomas Engleder über Biologie, Wiederansiedelung und Spannungsfelder rund um das Wildtier

Podcast
planetarium – Die Sendung der Grünen Bildungswerkstatt OÖ
  • Der Luchs in Österreich
    61:23
audio
Grüne Geschichte - Die Anfänge
audio
planetarium #95: Menschen auf der Flucht
audio
Grüne Frauen im oö. Landtag: gestern- heute - morgen
audio
Ein Jahr Stabsstelle für Nachhaltigkeit an der JKU Linz
audio
planetarium #94: Ein Jahr Stabsstelle für Nachhaltigkeit an der JKU Linz
audio
planetarium#93: Corona und "Die Alten"
audio
planetarium #92: Menschenhandel im Schatten der Corona-Pandemie
audio
Salongespräche #17: Vergesslichkeit oder Demenz - Ja und?
audio
Wie viel Grünraum brauchen wir?
audio
planetarium #91: Unterm Asphalt ist kein Leben

–> Jingle zum Beitrag

In den letzten Wochen berichteten Medien vom ersten Wolfsnachwuchs seit 100 Jahren auf österreichischen Boden. Am Truppenübungsplatz in Alltentsteig in Niederösterreich wurden junge Wölfe gesichtet. Eine Erfolgsmeldung für Naturschützer und all jene, die in der Rückkehr der drei großen Landraubtiere Bär, Wolf und Luchs eine Bereicherung für die einheimische Artenvielfalt sehen. Jedoch nicht alle Menschen befürworten die Verbreitung dieser Tiere in ihrem eigentlich ursprünglichen Lebensraum. Illegale Tötungen zeigen, dass der Widerstand gegen die Tiere teilweise noch immer sehr groß ist – und dass obwohl Raubtiere eine Schlüsselrolle für die Gesundheit von Ökosystemen spielen.

Diese Ausgabe von planetarium widmet sich dem kleinsten der drei Raubtiere- dem eurasischen Luchs. Das im Volksmund auch als „Meister Pinselohr“ bekannte Tier, ist die größte Raubkatze Europas.

Während noch im Mittelalter der Luchs flächendeckend die Wälder Europas durchstreifte, wurde er mit der zunehmenden Besiedelung durch den Menschen aus seinem natürlichen Lebensraum zurückgedrängt. Im 19 Jahrhundert wurde der Luchs in Mitteleuropa durch den Menschen beinahe vollständig ausgerottet – zu groß war die Konkurrenz um Reh und Nutztiere – zu begehrt der Pelz des Tieres. Der Luchs galt als mordlüstern und hinterlistig. Nachdem der Luchs in unseren Breiten verschwunden war, erfolgten in den 1970er Jahren mehrere Projekte zur Wiederansiedelung. Heute ist der Luchs eine EU-weit streng geschützte Art.

Mag. Thomas Engleder ist Luchsforscher und Koordinator des Luchsprojekts Österreich Nordwest, welches den österreichischen Bestand der Luchspopulation im Böhmerwald behandelt. In der heutigen Sendung spricht er über die Biologie des Luchses, über seine Ausrottung und anschließende Wiederansiedelung in Mitteleuropa und zu den Spannungsfeldern in der sich der Luchs heute befindet.

Links:

Wo der Luchs in Österreich zu sehen ist:

Im Beitrag erwähnt:

 

Leave a Comment