Wohin wir uns sehnen (Perlentaucher LXIX)

Sendereihe
Nachtfahrt Perlentaucher
  • Wohin wir uns sehnen
    179:25
audio
Buntes und Feines (Perlentaucher CXXIV)
audio
Nacht, Nächte, am Nächsten ... (Perlentaucher CXXIII)
audio
1001 Nachtfahrt (Perlentaucher CXXII) Teil 1
audio
1001 Nachtfahrt (Perlentaucher CXXII) Teil 2 "Deutsche Krieger"
audio
1001 Nachtfahrt (Perlentaucher CXXII) Teil 3
audio
Keine Realität ohne Realitäter (Perlentaucher CXXI)
audio
Out of the Light into the Dark (Perlentaucher CXX)
audio
Im Weltkrankenhaus (Perlentaucher CXIX)
audio
Fetzenspielsommer (Perlentaucher CXVIII)
audio
Zuvielversum (Perlentaucher CXVII)

Thomas Bernhard hat einmal sinngemäß gesagt, dass er sich weder am Ort der Abreise noch an jenem der Ankunft wirklich wohl fühle, sondern immer nur dazwischen, im Unterwegssein. (Ich glaub, das steht in Wittgensteins Neffe, aber dreht mir da bitte kein Kreuz draus!) Jedenfalls hat diese Beobachtung etwas mit unserem Thema “Sehnsuchtsorte” zu tun, wie wir diese Sendung auch ursprünglich betiteln wollten, was naturgemäß gar nicht geht, weil der Begriff schon in abernen Reisedokus belutscht wurde UND zudem verdächtig nach Rosamunde Pichler schmeckt oder wie die predictable Quatschtante halt heißt. So fest steht immerhin viel, dass “wohin wir uns sehnen” nicht unbedingt ein Ort im räumlichen Sinn sein muss – und dass “es” auch in uns Bewegung bewirkt.

reisenMag sein, dass unsere Reiselust also mehr mit dem zu tun hat, wer oder wie wir gern sein möchten, als nur damit, wo wir uns befinden. Mag auch sein, dass es vielmehr darum geht, wo (oder womit) wir uns in unserem Leben gerade aufhalten. Kann durchaus sein, dass wir mehr sehen, wenn wir dann tatsächlich das Meer sehen. Aber egal, ob es sich um ein äußeres Reiseziel oder um einen inneren Zustand handelt, und wie auch immer die zwei miteinander wechselwirken – es entstehen Bewegung, Entwicklung und Veränderung. Wir sind stets unterwegs zwischen Geburt und Tod, auf Lebensreisen im Werden und Vergehen – und bleiben dabei hoffentlich nie über längere Zeiträume hinweg festgebackene Sparschweinderln des immergleichen Immobilienbüros

chillenViel versprechender als das schon sprichwörtliche “Ziele setzen” oder anders gesagt, die Frage “Wohin wir wollen” (denn wer weiß das schon), scheint mir die Untersuchung “Wie wir begehren” zu sein. Die als Kriegs- und Konfliktreporterin bekannte deutsche Journalistin Carolin Emcke versucht in einem Essay mit diesem Titel mehr über das Entstehen ihrer sexuellen Persönlichkeit zu erfahren, indem sie in ihrer Kindheit und Jugend nach ersten Anzeichen eigenständigen (und von der Norm abweichenden) Begehrens forscht. Auch das eigene Erinnern kann eben eine Reise zu den inneren Sehnsuchtsorten sein, wenn man sie denn unternimmt. In diesem Sinne wünschen wir ringsumher einen gedeihlichen Sommer sowie in jedweder Hinsicht eine gute Reise!

PS. Das Gedicht vom Chriss, das man anschauen muss, damits funktioniert, ist als PDF im Anhang befestigt.

Dokumente

kapitalistischer wunsch (christopher schmall), PDF, 21.41 kB Download

Schreibe einen Kommentar