In der Mitte am Rand – Der Gamshuber (Theaterstück)

Sendereihe
In der Mitte am Rand
  • idmar-260516-der-gamshuber-theater-pgruber
    57:28
audio
In der Mitte am Rand - Zweitwohnsitzproblematik in Tourismusgemeinden (Publikumsdiskussion)
audio
In der Mitte am Rand - Zweitwohnsitze in Tourismusgemeinden (Vortrag Gerlind Weber)
audio
Tag der Biodiversität Natur- und Geopark Steir. Eisenwurzen
audio
Vortrag Suizidprävention
audio
In der Mitte am Rand - Vom Gehen und Bleiben und Leben an mehreren Orten
audio
In der Mitte am Rand - Verkehrslösung B320 Bezirk Liezen und Umfahrung Liezen
audio
Montagsakademie der Zentrum für Weiterbildung - Neues Studienjahr 2018/19
audio
In der Mitte am Rand - Tag des Denkmals 2018: Russendenkmal in Liezen
audio
Von der Intoleranz zur Ökumene (Vortrag Josef Hasitschka)
audio
Die Macht der Kränkung (Reinhard Haller)

Bereits 1992 (damals im Rahmen der Landesausstellung ‚Lust & Leid‘ im Schloss Trautenfels) erfolgte die Uraufführung des Wildererstücks ‚Der Gamshuber‘ durch die Landjugend von Pruggern. Nun, nach mehr als 20 Jahren, hat man sich im Vorjahr entschlossen, diesen Stoff wieder aufzuführen, natürlich mit einem neuen Ensemble, das aus der Bevölkerung der beiden nun fusionierten Gemeinden Pruggern und Michaelerberg rekrutiert wurde.

In dem Stück geht es um die Wilderei, um die ‚verbotene Jagd‘ der einfachen Leute aus dem Tal, zeitlich angesiedelt ist es in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Hauptfiguren des Stücks sind der Wilderer Gamshuber, sein unmittelbarer Kontrahent ist der Jäger Bachmaier als Vertreter des Gesetzes und seines Jagdherrn, und dann ist da noch die Sennerin Anna, die sich zum Gamshuber hingezogen fühlt. Natürlich tritt aber auch die ‚Obrigkeit‘ in der Rolle des gräflichen Jagdherrn mit seinem Gefolge auf und zeigt auf diese Weise die völlig konträren Lebenswelten, die hier aufeinander prallen…

Impressionen von einer der letzten Proben sowie Interviews mit dem Autor Peter Gruber, dem Vizebürgermeister und Kulturausschuss-Obmann von Michaelerberg-Pruggern, Werner Hödl, sowie mit einigen DarstellerInnen.

Schreibe einen Kommentar