Idomeni aus erster Hand

Sendereihe
Radio Stimme
  • rast20160405cba
    60:00
audio
„Andere Hymnen“ – Die Radiosendung zum Heft
audio
Veranstaltungen im Lockdown – zwei Berichte
audio
Only rights can stop the wrongs! – Sexarbeit und Covid-19 II
audio
Liebe ist … vielfältig
audio
Mikroklima – Wien und die Klimakrise
audio
Life is indeed strange … Feminismus, Queerness und Rassismus in Video Games
audio
Sexarbeit und COVID-19. Über Mythen und reale Arbeitskämpfe
audio
Strombeziehung statt Strombezug. Bewusstseinsbildung in der Klimakrise
audio
Climate Dance
audio
Creative Commons Summer Vibes

Das griechische Dorf Idomeni, direkt an der Grenze zu Mazedonien, wurde in den letzten Wochen zu einer Art Kristallisationspunkt des provozierten Versagens der europäischen Asylpolitik. In dem Grenzort mit knapp 120 EinwohnerInnen leben derzeit mehr als 10.000 Menschen in Zeltlagern unter katastrophalen Bedingungen. Auf ihrer Flucht stecken sie an der plötzlich versperrten griechisch-mazedonischen Grenze fest. Elisabeth Hanzl und Fanny Müller-Uri waren beide im März in Idomeni und leisteten dort Freiwilligenarbeit. Über die Situation vor Ort und über ihre Eindrücke und Erlebnisse erzählen sie im Live-Studiogespräch.

Schreibe einen Kommentar