Idomeni aus erster Hand

Podcast
Radio Stimme
  • rast20160405cba
    60:00
audio
Bildungskämpfe an der Hochschule: Prekarität und „Leistung“ in der Wissenschaft
audio
Mehr als eine Liebe
audio
30 Jahre Minoritäre Allianzen
audio
Queere Utopien: Ein Besuch in der Villa Vida
audio
Neues Schuljahr, selbe Themen
audio
Disco Disco – eine politische Musiksendung
audio
Die Klimakrise ernst nehmen – und handeln!
audio
Queer & wohnungslos in Wien
audio
Voices of Blackness in Österreich
audio
Jugendliche hinter Gittern. Gefängnis-Schule als Ausbruch aus dem Knastalltag

Das griechische Dorf Idomeni, direkt an der Grenze zu Mazedonien, wurde in den letzten Wochen zu einer Art Kristallisationspunkt des provozierten Versagens der europäischen Asylpolitik. In dem Grenzort mit knapp 120 EinwohnerInnen leben derzeit mehr als 10.000 Menschen in Zeltlagern unter katastrophalen Bedingungen. Auf ihrer Flucht stecken sie an der plötzlich versperrten griechisch-mazedonischen Grenze fest. Elisabeth Hanzl und Fanny Müller-Uri waren beide im März in Idomeni und leisteten dort Freiwilligenarbeit. Über die Situation vor Ort und über ihre Eindrücke und Erlebnisse erzählen sie im Live-Studiogespräch.

Schreibe einen Kommentar