ab 06.03.2016: Wolf Aurich 75. Gbtg.- 60 Min.

Sendereihe
Wienerlieder
  • 20160306
    59:51
audio
28.2.2021 Wiener Melange 278- 60 Min.
audio
28.2.2021 Wiener Melange 278- 30 Min.
audio
21.2.2021 Peter Alexander 10. Todestag- 60 Min.
audio
21.2.2021 Peter Alexander 10. Todestag- 30 Min
audio
14.2.2021 Wiener Melange 277- 60 Min.
audio
14.2.2021 Wiener Melange 277- 30 Min.
audio
7.2.2021 Zu Gast bei Radio Wienerlied- Tini Kainrath- 60 Min.
audio
7.2.2021 Tini Kainrath zu Gast bei Radio Wienerlied-30 Min.
audio
31.1.2021 Ferry Wunsch- 60 Min.
audio
31.1.2021 Ferry Wunsch- 30 Min.

Im Mittelpunkt dieser Sendung steht der 75. Geburtstag von Wolf Aurich, der am 18. März 1941 geboren wurde. Entdeckt wurde er von Georg Luksch und von seinem Sohn Rudi Luksch stammen auch die Informationen in dieser Sendung. Bereits 1960 wurde Wolf Aurich Berufsmusiker und begann in der Tanzbar „Bellaria-Stuben“, wo ein modernes Trio gesucht wurde, dann in der „C’est si bon“-Bar im Trio „Die Sonny Boys“ mit Herbert Sedlacek amAkkordeon, Karl Charamsa, der spätere Mitbegründer der „3 Kolibris“, an der Gitarre und Wolf Aurich am Bass oder Schlagzeug und natürlich Gesang. Dann nahm er Gesangs-und Schauspielunterricht und nach seiner Ausbildung fand er den Weg zur Operette und das wurde auch sein Leben. Ab 1965 als Buffo am Stadttheater Baden bei Wien, 1969 am Landestheater Detmold (Deutschland). 1973 bis 1981 Spielleiter an den Städtischen Bühnen Regensburg und von 1981 bis 2005 als Regisseur, Sänger, Schauspieler am Landestheater St. Pölten. Als „Botschafter der österreichischen Operette“ wurde er mit dem „Silbernen Ehrenzeichen für besondere Verdienste um das Land Niederösterreich“ ausgezeichnet. Eine besondere Herzensangelegenheit war und ist ihm seit eh und je das Wienerlied, dem er stets die Treue hielt. Er kann aber nicht nur auf sein Leben stolz sein, sondern auch auf seinen Sohn sein, der als Wolf Frank Karriere gemacht hat und seit fast 14 Jahren der Obmann der Robert Posch Wienerlied Vereinigung ist. Ich möchte mich der Gratulantenschar anschließen und wünsche weiterhin viel Erfolg und vor allem Gesundheit.
Im zweiten Teil gibt es Musikwünsche von. Barbara Hala aus Wien und von Friedrich Hammermayer (Wirt vom Lokal „Donau- Fritzi“ in Nussdorf und Neffe von Franz Hammermayer) und ein Lied aus der neuen CD von Andreas Sauerzapf.
Im dritten Teil sind Aufnahmen aus der neuen  http://www.radiowienerlied.at/shop/shopdetail.asp?ID=11063er CD Wienerlieder von gestern und heute (beinhaltet 79 Lieder), die zum Buch „Wienerlieder von gestern und heute Band 2“ (118 Lieder) produziert wird zu hören (Buch oder 3er CD kosten je 19,90€, gemeinsam in Aktion 35,-€). Die Aufnahmen zur CD sind alle im Kasten, jetzt wird noch fleißig gemischt, die Grafik soll in den nächsten Tagen fertig sein. Das Buch selbst ist bereits in Druck und am 1. April sollte dann alles lieferbar sein. Am 30. April gibt es eine große Präsentation im Schutzhaus am Ameisbach, wo Peter Meissner vom Radio NÖ dabei sein wird, Fredi Gradinger, Franz Horacek, Michael Perfler, Sabine Schier, Marion Zib, Charlotte Ludwig und ich bin auch dabei. Wäre schön, wenn Sie auch kommen würden, Karten zum Preis von 15,-€ gibt es bei meiner Tochter unter marion@radiowienerlied.at und bei allen meinen Veranstaltungen.
Ihr
Erich Zib
redaktion@radiowienerlied.at
Tel. 0664-4873052

Titel Komponist/Autor/Bearbeiter Interpreten
Ich hab mich so an dich gewöhnt Fritz Rotter, Heino Gaze Josef Kurz Wolf Aurich
A alte Dampflok Lothar Steup Erwin Hauer Wolf Aurich
Mei Beiserl sperrt zua Lothar Steup Karl Sprowaker Wolf Aurich
I muaß an Doppelgänger hab´n Spielmann, Weiss Hanns Haller Wolf Aurich
Das Glück is a Vogerl Karl Kratzl Biczo/ Perfler Lehrkinder Michael Perfler
Wann der Mond und die silbernen Sternderl Franz Hammermayer Trio Wien
Das Funkloch Peter Meissner Peter Meissner
Geschichten aus dem Wienerwald Johann Strauss Sohn Erich & Marion Zib
Verlängerung auf 60 Minuten
Jaromir aus Strebersdorf Karl Tattyrek Karl Tattyrek
Aus der Bahn Peter Meyer Andreas Sauerzapf Björn Maseng
Wienerwald Adolf Hirsch (Adolfi) Monika Hana Herbert Schöndorfer
I kenn kann Neid Rudolf Kronegger Franz Allmeder Herbert Schöndorfer
Im Himmel spielt der Ziehrer R. Kronegger R. Domanik Roll Girk- Lehner Weana Spatzen
Die Stadt der Lieder Oskar Hofmann, Perfler Michael Perfler
Der alte Mann Alfred Gradinger Irene Neuwerth Michael Perfler
Der Wein is a Luader Willy Jelinek,  Karl Schneider Gradinger- Koschelu
Glasscherbentanz DP, Perfler Michael Perfler,

5 Kommentare

  1. Hallo Wolf,
    Es ist ganz lustig;;ich habe dich als Karl Aufrichtig in einem probenraum in der Berufsschule hütteldorferstrasse während meiner kläglichen gesangsversuche kennengelernt. Mit dabei waren die späteren schauspieler Karl Pilz und die mucki (waltraud muckenschnabel). Ich hatte keine Ahnung, dass du Karriere gemach hast. Ich. Habe dich. Zufällig unter deinem zivilen Namen gefunden. Ich bin. halt auf meine alten Tage etwas neugierig geworden. Du wirst dich sicherlich nicht an mich erinnern. Bin mittlerweile 80, seit 20 Jahren im Unruhestand,habe bei SIEMENS in der IT Karriere gemacht (immerhin Hauptabteilungsleiter). 3 Töchter,4 Enkelinnen und ein Urenkel ergänzen meine Vita. Ach ja, an den Chef unserer Truppe Herrn ing.Friedel und den Pianisten Herrn Schnabel erinnere ich mich auch noch.
    Wäre schön, gelegentlich von dir zu hören.

    Antworten
  2. Ich habe keine Ahnung, ob Wolf Aurich diesen Kommentar lesen wird, aber ich versuche es einfach mal:
    Lieber Wolf, ich war in der Spielzeit 1974/75 am Stadttheater Regensburg Deine Bühnenpartnerin in ANNIE GET YOUR GUN; Dein, damals kleiner und niedlicher, Sohn spielte den „Little Jake“… und ich habe auch unter Deiner Regie gearbeitet. (MADAME POMPADOUR) Du hast mich in der einen Szene immer zum Lachen gebracht!!
    Habe Dich zufällig heute hier im Internet endeckt! Ich freue mich, dass es Dir offenbar gut geht, und ich wünsche Dir, dass das noch lange Zeit so bleibt!

    Herzliche Grüße aus Frankreich, wo ich seit über 10 Jahren lebe!
    Deine ehemalige Kollegin Angelika Wehbeck

    Antworten

Schreibe einen Kommentar