New Noise #26 – Hackmonocut

Sendereihe
New Noise
  • New Noise #26 - Hackmonocut
    59:42
audio
New Noise #36 - Sag zum Abschied laut Servus - Teil 2
audio
New Noise #34 - DIY-Konzerte in Linz
audio
New Noise #32 - Regio Bash Festival | mit Broken Age & Hoizkopf
audio
New Noise #31 - Beyond Infinity
audio
New Noise #30 - As Waves Crush Down
audio
New Noise #29 - Gedanken zum Festivalsommer
audio
New Noise #28 - Insört
audio
New Noise #27 - GIN SØNIC
audio
New Noise #25 - The Howling Muffs

Neues Jahr – Neue Musik – Neue Gäste. Hackmonocut – vormals One-Man-Show, mittlerweile vollwertiges Bandprojekt – machen 2016 den Anfang und stellen euch sich und ihre Musik vor, die sie selbst als >>Alternative Rock & Waltz Noir<< bezeichnen.

Sänger und Mastermind Daniel Hackmair gründete das Projekt „Hackmonocut“ 2012 und veröffentlichte im darauffolgenden Jahr das im Alleingang aufgenommene Debütalbum „In The Land of Basement Hobby Rooms“. Die Marschrichtung stand fest: Düster bis melancholischer Alternative Rock, angelehnt an Größen wie Nick Cave, The Cure und Nine Inch Nails. Mittlerweile ist aus dem Studioprojekt eine vollwertige Liveband entsprungen. Manuel Ennser (Drums), Georg Karl (Bass) und Gitarrist, beziehungsweise Ex-Bandkollege „Ruffy“ vervollständigen Hackmonocut. Im Sommer 2015 veröffentlichte diese Besetzung das zweite Album namens „The Sum Of My Parts“, dass den bereits eingeschlagenen Weg weiterverfolgte, dabei aber noch größeren Fokus auf die düstere Gesamtatmosphäre legte und die großen Themen à la Liebe und Tod behandelte. Bei mir im Studio berichten sie euch ausführlich über die Entstehung, Gegenwart und Zukunft dieses ambitionierten Projektes und lassen euch in einige Songs der aktuellen Platte reinhören.

Schreibe einen Kommentar