„Poeten, die singen oder Sänger, die dichten?“

Podcast
Literarische Matinée um 10:00
  • 2015.06.23_Poeten singen__literarische_matinee
    29:08
audio
29:08 Min.
Literatur, die bewegt - Briefe der Liebe und Verehrung
audio
29:08 Min.
Zu den schönsten Orten für Bücher - zu Buchhandlungen in Südamerika
audio
29:08 Min.
1700 Seiten für einen Mann ohne Eigenschaften? Robert Musils monumentaler Roman 'Der Mann ohne Eigenschaften'
audio
29:08 Min.
Wie kommen Schreibende zu ihrem Thema?
audio
29:08 Min.
Erfolgreiche Schriftstellerinnen - Freigeister aus dem 18. Jahrhundert
audio
29:08 Min.
Flucht nach Italien - Der junge Goethe in Rom
audio
29:08 Min.
Lesen und Reisen - zu Buchhandlungen in Frankreich
audio
29:08 Min.
Stefan Zweig - heimatloser Wanderer
audio
29:08 Min.
"Viktor Halbnarr" - Ein Wintermärchen von Thomas Bernhard
audio
29:16 Min.
"Vor Kälte ist die Luft erstarrt" - Gedichte zum Winter

Es gibt sie – Dichter, die ihre Texte singen, und Sänger, deren Lieder als Gedichte gelten können. Um drei solcher Doppelbegabungen geht es in der 60.Sendung der ‚Literarischen Matinée‘ – um Leonard Cohen, um Bob Dylan und um Wolf Biermann. Wir hören Gedichte von ihnen und wir hören sie singen – von Leonard Cohen Gedichte aus dem Band ‚Blumen für Hitler‘ und seinen ‚Stranger Song‘, von Bob Dylan Ausschnitte aus seinem Gedichtzyklus ‚Elf Entwürfe für meinen Grabspruch‘ und von Wolf Biermann Gedichte vor und nach seiner Ausbürgerung aus der DDR. Und zum Abschied singt Leonard Cohen noch ‚So long‘.

Schreibe einen Kommentar