• 2015.11.18_1800.10-1850.10__Frozine
    49:52
  • MP3, 192 kbps
  • 68.5 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Eine Sendung, in der wir uns mit den vielen Facetten von Flucht beschäftigen. Wie kann eine Demokratie trotz Gewalt und Terror den Weg in eine offene Gesellschaft finden? Welche Taktiken helfen, die Täter*innen und die Opfer aus ihren gewohnten Rollen zu schälen? Wie kann aus der Not eine Tugend werden? Und wie sollte sich eine liberale und offene Gesellschaft verhalten, wenn es darum geht, Menschen auf der Flucht eine sichere Unterkunft und ein menschenwürdiges Leben zu bieten?

 

Gemeinsam Herausforderung annehmen

In einer Pressekonferenz am Freitag den 13. November 2015 sprachen einige der wichtigsten Akteure in Oberösterreich über die aktuelle Situation und Herausforderung sowie über mögliche Lösungsansätze bezüglich der vielen Menschen, welche sich zur Zeit auf der Flucht befinden und nun in Österreich um Asyl ansuchen. Ingrid Rieger hat einen Beitrag mit Ausschnitten der Zusammenkunft zusammengestellt.

Beitrag nachhören

 

Ich will keine Ausreden mehr hören für diesen Hass

Außerdem hört ihr ein Gespräch mit dem in Berlin lebenden Rabbiner Walter Rothschild über Anschläge auf Öffentliche Verkehrsmittel nicht nur in Israel, die „Einäugigkeit“ europäischer Medien und Beobachter*innen, wenn es um Anschläge in Israel geht – wer ist Opfer, wer Täter – und, abschließend ein sehr persönliches Statement von Rothschild zum noch immer nicht freigegebenen Fernverkehr von DB und ÖBB von Salzburg über Freilassing von und nach München, über unnötige, dumme Grenzen und die Erinnerung an die Flucht des eigenen Vaters in der NS-Zeit.

Beitrag nachhören

Nähere Infos:

http://www.orchadasch.at/pages/rabbiner.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Rothschild

http://www.harakevet.com/

http://www.jm-hohenems.at/

Musik im Beitrag: Komposition 194, ek. (cc)
Das gute Beispiel.

Vorbildliche Integration im italienischen Riace. Wie aus der Not eine Tugend wird.

Während Europa krampfhaft versucht, sich durch Zäune, Grenzpolizei und Quoten vor Menschen aus Afrika oder dem Nahen Osten abzuschotten, öffnet das kleine Bergdorf Riace im tiefsten Süden Italiens seine Türen. Karin Bachmann hat den Bürgermeister des Dorfes zum Interview getroffen.

Beitrag nachhören

 

Durch die Sendung führt Sarah Praschak.

 

CC-Musik in der Sendung: Val Blurock